Sprungziele
Seiteninhalt

Themen der Woche

09.09.2022

Am 15. September heißt es Daumen drücken!

Gymnasiasten aus Kyritz starten beim Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin

Die Schulmannschaft aus Kyritz mit ihren Sportlehrer:innen Rainer Kraatz (Mitte) und Anna Reimer (rechts) beim Landesfinale in Löwenberg. © privat
Die Schulmannschaft aus Kyritz mit ihren Sportlehrer:innen Rainer Kraatz (Mitte) und Anna Reimer (rechts) beim Landesfinale in Löwenberg. © privat

Vor über 50 Jahren, genau im Jahr 1969, wurde mit „Jugend trainiert für Olympia“ der größte Bundeswettbewerb der Schulen ins Leben gerufen. Bis heute gehört diese Veranstaltung, bei der in 15 verschiedenen olympischen Sportarten Wettkämpfe ausgetragen werden, zu den attraktivsten Wettbewerben im Bereich Schulsport. Startberechtigt sind sporttalentierte Schüler:innen zwischen acht und 19 Jahren. Erst treten die Schulmannschaften auf Stadt- beziehungsweise Kreisebene gegeneinander an, dann warten auf die Siegermannschaften die Landesfinalveranstaltungen und als Höhepunkt das Bundesfinale, das in diesem Jahr kommende Woche im Berliner Olympiastadion stattfinden wird.

Unter den teilnehmenden Schulen aus ganz Deutschland wird in der Hauptstadt auch erstmals ein Schülerteam aus Kyritz dabei sein. Es ist die Jungenmannschaft des Kyritzer Gymnasiums Friedrich Ludwig Jahn, die im Bereich der Leichtathletik in der Wettkampfklasse II, das sind die 16- bis 17-jährigen Sportler, antreten wird. Zuvor hatte die Mannschaft bereits das Kreisfinale, dann das Regionalfinale und zuletzt Anfang Juli das Brandenburger Landesfinale in Löwenberg (Oberhavel) gewonnen. Die jungen Sportler erreichten die Höchstpunktzahl in vier von sieben Disziplinen, dazu gehört der Speerwurf ebenso wie das Kugelstoßen, Hoch- und Weitsprung sowie die Läufe auf Kurz- und Langstrecken oder der 100-Meter-Staffellauf. 2018 hatten die Kyritzer Gymnasiasten das Bundesfinale noch knapp verpasst. Nun also hat es endlich geklappt. So erfolgreich war bisher aus unserem Landkreis nur das Evangelische Gymnasium aus Neuruppin, das bereits drei Mal Leichtathletikmannschaften und 2018 ein Volleyballteam zum Bundesfinale schicken konnte.

Und nun also das Team aus Kyritz, das von ihren Sportlehrern Rainer Kraatz sowie Anna Reimer betreut wird. Damit die Schüler bei ihren Wettkämpfen im Olympiastadion die bestmögliche Unterstützung bekommen, wird am Donnerstag, 15. September 2022, sogar die gesamte Schule nach Berlin fahren, um ihre Mitschüler lautstark anzufeuern. Drei Sonderbusse sind für diese Fahrt nereits gebucht. Die Sportler werden bereits ab Dienstag in der Hauptstadt sein, um das besondere Flair des Bundesfinales von „Jugend trainiert für Olympia“ erleben zu können, dort wo die Besten der Besten aufeinandertreffen. Für die Wettkämpfe drückt nicht nur Landrat Ralf Reinhardt den Nachwuchssportlern die Daumen. Er sei sehr stolz, dass Schüler des Kyritzer Gymnasiums den Landkreis bei diesem bedeutenden Wettbewerb vertreten werden, sagte der Landrat.

Informationen zu „Jugend trainiert für Olympia“:

Der Bundeswettbewerb gehört seit 1969 zu den attraktivsten Wettbewerben im Schulsport. An den Wettbewerben auf Landkreisebene in Ostprignitz-Ruppin, die in 15 verschiedenen olympischen Disziplinen wie Leichtathletik, Handball, Fußball, Volleyball, Zweifelderball oder Schwimmen ausgetragen werden, beteiligen sich nahezu alle Schulen des Landkreises. So nehmen mehr als 1.000 Schüler:innen von 26  Grundschulen und 14 weiterführenden Schulen teil. Die Schulsportveranstaltungen von „Jugend trainiert für Olympia“ finden im gesamten Landkreis statt (Neuruppin, Fehrbellin, Wittstock/Dosse, Kyritz und Wusterhausen/Dosse) und werden vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin finanziell unterstützt.

Die Jungsmannschaft aus Kyritz setzte sich beim Landesfinale gegen die Teams aus Templin und Kleinmachnow. © privat
Die Jungsmannschaft aus Kyritz setzte sich beim Landesfinale gegen die Teams aus Templin und Kleinmachnow. © privat

Seite zurück Nach oben