Sprungziele
Seiteninhalt

Themen der Woche

21.09.2022

Weiter Schienenverkehr zwischen Neustadt (Dosse), Kyritz und Meyenburg

Landrat Ralf Reinhardt begrüßt Entscheidung zur RB73 und RB74

Die bisherigen Verkehrsleistungen auf den Strecken von Neustadt (Dosse), Kyritz, Pritzwalk bis nach Meyenburg können für drei Jahre verlängert werden. Für den Weiterbetrieb der Regionalbahnen RB 73 und 74 haben sich die Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz mit Nachdruck eingesetzt. © Landkreis OPR
Die bisherigen Verkehrsleistungen auf den Strecken von Neustadt (Dosse), Kyritz, Pritzwalk bis nach Meyenburg können für drei Jahre verlängert werden. Für den Weiterbetrieb der Regionalbahnen RB 73 und 74 haben sich die Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz mit Nachdruck eingesetzt. © Landkreis OPR

Die Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern haben sich darauf verständigt, eine Kosten-Nutzen-Untersuchung zu den Prignitzer Regionalbahnlinien RB73/74 und den angrenzenden nördlichen Strecken in Mecklenburg-Vorpommern in Richtung Güstrow durchzuführen. Damit sollen die Potenziale für ein langfristig tragbares Konzept für die Nutzung der vorhandenen Schieneninfrastruktur und die verkehrliche überregionale Anbindung der Regionen an die Oberzentren sowie eine bessere Verbindung zwischen den Regionen ermittelt werden. Als Grundlage wird das geplante Vergabeverfahren des Prignitz-Netzes um die RB73 und RB74 erweitert. Wie das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg mitteilt, können damit die bisherigen Verkehrsleistungen auf den Strecken von Neustadt (Dosse), Kyritz, Pritzwalk bis nach Meyenburg für drei Jahre verlängert werden. Damit geht das Land auf entsprechende Forderungen der Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz ein, die sich immer wieder mit großem Nachdruck für die Weiterführung der Regionalbahnen RB73 und RB74 eingesetzt und entsprechende Forderungen der betroffenen Kommunen in der Prignitz unterstützt sowie an das Land gerichtet hatten. Der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, Ralf Reinhardt, begrüßt die Entscheidung des Landes: „Wir freuen uns sehr, dass das Verkehrsministerium auf unsere Hinweise und Anregungen in diesem Fall eingegangen ist und es hier eine Verständigung gegeben hat. Wir werden unseren finanziellen Beitrag weiter leisten. Dankbar bin ich insbesondere Katrin Lange, die sich hier als Ostprignitzer Landtagsabgeordnete persönlich ganz besonders dafür eingesetzt hat, dass in unserer Region diese so wertvolle Kombination aus Personen- und Güterverkehr weiterfahren kann.“

Anfang September hatten die Landräte der Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Prignitz in Potsdam im Rahmen der Landespressekonferenz zusammen mit dem Bündnis Schiene Berlin-Brandenburg ein entsprechendes Konzept zur Weiterführung der Strecke der RB73/74 von Neustadt (Dosse) über Pritzwalk mit einer Schienenanbindung bis nach Güstrow vorgestellt. Die Strecke kann demnach perspektivisch bis nach Rostock fortgeführt werden und zu einer deutlichen Attraktivitätssteigerung des Schienenverkehrs im ländlichen Raum sowohl in Brandenburg als auch in Mecklenburg-Vorpommern führen. Gleichzeitig würden durch eine solche zweite Bahn-Achse Berlin-Rostock für die gesamte Region auch gute Anschlüsse zum Fern- und Güterverkehr geschaffen, so das gemeinsame Bahnkonzept.

Landrat Ralf Reinhardt: „Ziel muss es bleiben, die Attraktivität der Strecke der RB73 und 74 weiter zu steigern, um diese langfristig zu sichern. Die jetzt beschlossene Kosten-Nutzen-Untersuchung ist ein erster Schritt, dem die längst fälligen Investitionen in die Beschleunigung und Angebotsverbesserung der Strecke zügig folgen müssen. Es braucht ein erschwingliches, verlässliches und gut vertaktetes Angebot, auf das Pendlerinnen und Pendler sowie Gäste langfristig vertrauen können und das auch für Gütertransporte unserer Industrieunternehmen neue Möglichkeiten schafft oder vorhandene erhält. In vielen Regionen Deutschlands gibt es ein solches Schienennetz nicht mehr. Das wir hier bei uns über ein so dichtes und funktionsfähiges Bahnnetz verfügen, ist ein echtes Pfund und auch ein Verdienst der Städte, Gemeinden und des Prignitzer Regionalen Infrastrukturbetreibers. Nun gilt es, diese guten Voraussetzungen auch tatsächlich zu nutzen und in die Zukunft zu bringen. Ich hoffe, dass wir die Bahnstrecke nun soweit fitmachen, dass eine dauerhafte Bestellung sichergestellt werden kann.“

Soll in Zukunft weiter an Bedeutung für den regionalen Schienenverkehr gewinnen: Der Bahnhof von Neustadt (Dosse) © Landkreis OPR
Soll in Zukunft weiter an Bedeutung für den regionalen Schienenverkehr gewinnen: Der Bahnhof von Neustadt (Dosse) © Landkreis OPR
Seite zurück Nach oben