Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Häufig gestellte Fragen zum Thema Coronavirus SARS-CoV-2

Das Betreten öffentlicher Räume ist bis zum 5. April untersagt. Zu welchen Zwecken darf ich mich noch draußen aufhalten?

Um notwendige Wege zurückzulegen oder zum Beispiel Sport zu treiben gibt es folgende Ausnahmen von dieser Regelung:

  • zur Wahrnehmung beruflicher Tätigkeiten und zum Aufsuchen des Arbeitsplatzes,
  • zur Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen (z. B. Arztbesuche); dazu gehören auch Psycho- und Physiotherapeuten, soweit dies medizinisch dringend erforderlich ist,
  • zur Abgabe von Blutspenden,
  • zum Besuch bei Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen) sowie zur Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen privaten Bereich und zur Begleitung von unter-stützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
  • zur Begleitung Sterbender sowie zur Teilnahme an Beisetzungen im engsten Familienkreis,
  • für Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie zur Versorgung von Tieren,
  • zur Wahrnehmung dringend und nachweislich erforderlicher Termine bei Behörden, Gerichten, Gerichtsvollziehern, Rechtsanwälten und Notaren.

Diese Erlaubnisse stehen unter dem Vorbehalt, dass der Aufenthalt nur allein, in Begleitung der im jeweiligen Haushalt lebenden Personen oder einer nicht im jeweiligen Haushalt lebenden Person erfolgt. Dabei ist ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Ich plane eine Feier in meiner Wohnung. Ist das noch erlaubt?

Generell sollten alle Kontakte zu Personen außerhalb Ihres Haushalts auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Auch im privaten Kreis darf es keine Gruppen feiernder Menschen geben. Verstöße werden von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und sanktioniert.

Mit wie vielen Personen darf ich mich noch im öffentlichen Raum treffen und aufhalten?

Bitte beachten Sie, dass der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur noch in Ausnahmefällen gestattet ist. Bei Inanspruchnahme der Ausnahmen ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts gestattet.

Was sollte ich tun, wenn ich Symptome einer Corona-Erkrankung aufweise oder Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte?

Bitte vermeiden Sie in diesem Fall dem Kontakt zu anderen Menschen und wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin bzw. am Wochenende an den kassenärztlichen Notdienst 116 117.

Wer informiert die Bürger über die Corona-Testergebnisse?

Die Information über die Testergebnisse erfolgt bei Betroffenen durch die Kliniken an den Hausarzt und das Gesundheitsamt und diese informieren den Betroffenen. Die Bevölkerung wird über auftretende Coronafälle in anonymisierter Form in der Regel durch eine Pressemitteilung informiert.

An welche Hotlines kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zum Coronavirus und den Folgen habe?

Wir stellen Ihnen auf dieser Seite wichtige Rufnummern und Kontaktdaten zusammen. Eine Aktualisierung erfolgt in regelmäßigen Abständen.

Wann erhalte ich meine Bescheinigung für den Zeitraum der häuslichen Isolierung in Neustadt (Dosse)?

Zurzeit wird an den Bescheinigungen gearbeitet. Die Bescheinigungen sollten im Laufe der 13.KW verschickt werden. Bei Rückfragen finden Sie in den Bescheinigungen die Kontaktdaten.

Die Teilnahme an Bestattungen ist nur noch im engsten Familienkreis erlaubt. Wie ist der »engste Familienkreis definiert?

Im Lichte des grundsätzlichen Zieles der Regelungen, Kontakte auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren, sollte der "engste Familienkreis" auch tatsächlich sehr klein gehalten werden. In der Regel gehören zu diesem engsten Familienkreis der Partner, die Eltern und die Kinder der verstorbenen Person. Hiervon kann es Ausnahmen geben, z.B. wenn die verstorbene Person von einer Schwester oder einem Bruder betreut wurde, so dass eine besonders enge Beziehung bestand.

Der Vorzug sollte möglichst der Abschiednahme am Grab unter freiem Himmel gegeben werden. Bitte achten Sie auch hier auf Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m zwischen den Trauergästen.

Es wird dringend geraten, die Möglichkeit einer Verschiebung von Trauerfeierlichkeiten, welche bei Urnenbeisetzungen in Betracht kommt, zu prüfen und ernsthaft in Betracht zu ziehen.

Ich bin Arbeitnehmer und habe Fragen zum Coronavirus. Wo finde ich weitere Informationen?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bietet auf seiner Website einen umfangreichen Fragenkatalog zum Thema.

Mein Unternehmen benötigt auf Grund der Situation dringend finanzielle Unterstützung. An wen muss ich mich wenden?

Um schnelle Unterstützung zu gewährleisten, hat das Land Brandenburg ein Soforthilfeprogramm auf den Weg gebracht. Möglich sind Zuschüsse zwischen 5.000 und 60.000 Euro. Anträge können über die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) gestellt werden.

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB):
Tel. 0331 / 660 2211 oder per Mail beratung@ilb.de

Des Weiteren empfehlen wir Ihnen, sich schnellstmöglich kompetenten Rat einzuholen, etwa bei der REG Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg mbH oder bei der Wirtschaftsförderung des Landes.

Wirtschaftsförderung Land Brandenburg (WFBB):
Telefon: 0331 730 61 222 (montags bis freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr)
E-Mail: reinhard.goehler@wfbb.de (Regionalcenterleiter Nordwestbrandenburg)

REG Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg mbH:
Telefon: 03391 82209 200
E-Mail: info@reg-nordwestbrandenburg.de

Ich muss zu Arbeitszwecken in den Landkreis reisen (z.B. für Montageaufträge, ständiger Dienstort usw.). Ist das noch erlaubt?

Die Allgemeinverfügung schränkt in erster Linie touristische Reisen in den Landkreis Ostprignitz-Ruppin ein. Dies sind insbesondere Reisen, die zu Freizeit-, Urlaubs- oder Erholungszwecken sowie zu Fortbildungszwecken unternommen werden.

Reisen, um einer erwerbsmäßigen bzw. selbständigen Tätigkeit im LK nachzugehen, sind weiterhin erlaubt. Auf Verlangen sollten Sie aber einen schriftlichen Arbeitsauftrag mit Angaben zu Arbeitsort und -zeit nachweisen können.

Darf ich meinen Lebenspartner besuchen, der Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin wohnt?

Hier gilt nach wie vor die Verordnung des Landes Brandenburg, welche das unter §11 (3) Ausnahmen vom Verbot regelt. Bitte beachten Sie aber: Die erlassenen Maßnahmen dienen dem Schutz unserer Bevölkerung des Landkreises und sollen zur Eindämmung des Coronavirus beitragen. Wir bitten Sie, daher von Verwandtenbesuchen abzusehen, die zu Freizeit- und Erholungszwecken dienen und soziale Kontakte auf ein Minimum einzuschränken, um sich und Ihre Verwandten zu schützen.

Sind Reisen durch den Kreis Ostprignitz-Ruppin zu meinem auswärtigen Ziel noch gestattet?

Fahrten durch den Kreis sind weiterhin gestattet. Nötige Aufenthalte, zum Beispiel im Rahmen eines Tankvorgangs, einer üblichen Kaffeepause oder eines Toilettengangs sollten aber möglichst kurz gehalten werden.

Ich befinde mich bereits seit einiger in meinem Zweitwohnsitz / Wochenendhaus usw. Ich arbeite von hier aus im Homeoffice oder habe mich hier bewusst isoliert und muss nicht zu Arbeitszwecken o. ä. aus dem Landkreis pendeln. Muss ich auf Grund der Allgemeinverfügung jetzt doch noch ausreisen?

Der Landkreis wird seine Allgemeinverfügung aufgrund vieler eingegangener Hinweise präzisieren. Ziel ist, den Personen, die schon länger im Landkreis Ostprignitz-Ruppin in ihrem Zweitwohnsitz leben ein Bleiberecht zu ermöglichen. Zudem sollen unbillige Härten vermieden werden. Es geht lediglich um die Eindämmung touristischer Verkehre, die unbedingt vermieden werden sollen. Es wird auch darauf hingewiesen, dass diejenigen, die hier über einen längeren Zeitraum ihren Lebensmittelpunkt haben und die Voraussetzungen dafür erfüllen, sich baldmöglichst mit Erstwohnsitz anmelden sollten.

Ich muss ein Familienmitglied besuchen oder pflegen und dazu in den Kreis einreisen. Ist das auch weiterhin möglich?

Der Besuch von Familienmitgliedern ist zwar weiterhin möglich, dennoch sollte davon - auch wenn es schwer fällt - abgesehen werden. Denn es gilt nach wie vor, soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken, um sich, die Eltern und vor allem Großeltern zu schützen.