Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Sozialmedizinischer Dienst -
Gesundheitliche Beratung für Prostituierte

Frau Nadin Weißenfels
Gesundheitsamt
Gesundheitliche Beratung nach Prostituiertenschutzgesetz
Heinrich-Rau-Straße 27-30
16816 Neuruppin
Telefon:
03391 / 688 5086

Fax:
03391 / 688 885386

E-Mail:

Raum:
208

Detailansicht anzeigen
Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden


Termine nur nach telefonischer Vereinbarung!

Am 1. Juli 2017 ist das Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes, sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen (Prostituiertenschutzgesetz) in Kraft getreten.

Für Prostituierte ist neben einer persönlichen Anmeldepflicht, auch eine gesundheitliche Beratung vorgesehen. Die verpflichtende gesundheitliche Beratung nach §10 Absatz 1 Prostituiertenschutzgesetz ist Voraussetzung für die Anmeldung einer Tätigkeit. Die Anmeldung der Tätigkeit erfolgt über das zuständige Ordnungsamt, sie kann nach Vereinbarung im Anschluss an die gesundheitliche Beratung durchgeführt werden. Zwischen der gesundheitlichen Beratung und der Anmeldung und dürfen nicht mehr als drei Monate liegen.

Was ist mitzubringen:

  • Personalausweis, Reisepass, Passersatz oder Ausweisersatz
  • 2 Passfotos für Anmeldung im Ordnungsamt

Inhalte der gesundheitlichen Beratung:

  • Krankheitsverhütung
  • Gesundheitsschutz
  • Empfängnisverhütung
  • Schwangerschaft
  • Alkohol- und Drogengebrauch

Eine gesundheitliche Untersuchung findet nicht statt!

Die gesundheitliche Beratung ist vertraulich, unterliegt der Schweigepflicht und erfolgt angepasst an die persönliche Lebenssituation.
Sie muss alle 12 Monate wahrgenommen werden. Prostituierte unter 21 Jahren sind
verpflichtet, sich zweimal jährlich gesundheitlich beraten zu lassen.

Angaben auf Bescheinigung über gesundheitliche Beratung:

  • Vor- und Nachname der beratenen Person (ggf. auch Ausstellung einer Aliasbescheinigung in Kombination mit einer Aliasbescheinigung der Anmeldebehörde)
  • Geburtsdatum der beratenen Person
  • Datum der Beratung
  • Unterschrift und Stempel der ausstellenden Behörde

 Die Beratung und die Ausstellung der Bescheinigung über die gesundheitliche Beratung nach §10 Absatz 1 Prostituiertenschutzgesetz sind gebührenfrei.

Weiterführende Informationen:

Informationen zum Prostituiertenschutzgesetz beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

IN VIA - Streetwork - HIV-/Aids-Prävention und -Beratung im Land Brandenburg und im grenzüberschreitenden Raum zu Polen.
http://www.invia-berlin.de/streetwork.html