Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Ausfuhr eines Fahrzeuges

§ 19 Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV)
Ausfuhrkennzeichen  (früher auch: "Zollkennzeichen")     

Das legen Sie bitte vor:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit Außerbetriebsetzungsvermerk oder die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und Kennzeichenschilder (bei zugelassenen Fahrzeugen)
  • Versicherungsbescheinigung (gelb, dreifach)
  • Personalausweis oder Reisepass des Antragstellers
  • Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung (der nächste Prüfzeitpunkt muss nach der beantragten Gültigkeitsdauer liegen)
  • Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer oder Nachweis über die bereits erfolgte Entrichtung der Kfz-Steuer
    Ein Formular (SEPA-Mandat) für die Einzugsermächtigung finden Sie hier
    Wenn keine Einzugsermächtigung erteilt wird, muss vor Zuteilung des Kennzeichens die Kfz-Steuer ermittelt und eingezahlt werden.
    Die Berechnung der Steuer liegt in der Zuständigkeit des Zolls. Bitte beachten Sie, dass sich die Sprechzeiten der Zulassungsbehörde nicht mit denen des Zolls decken.  

Und: Das Fahrzeug ist in jedem Falle vorzuführen.

Ausfuhrkennzeichen sind befristet gültig bis maximal 1 Jahr.
Der Zeitraum der Gültigkeit ist auch in der Versicherungsbescheinigung enthalten. Das Kennzeichen kann nicht länger gültig sein, als der Versicherungsschutz darin nachgewiesen ist.
Der letzte Tag der Gültigkeit wird in die Kennzeichenschilder rechts eingeprägt (schwarz auf rotem Grund).
Um ein Ausfuhrkennzeichen beantragen zu können, müssen Sie nicht Bürger des Kreises oder Deutschlands oder eines EU-Mitgliedsstaates sein.
Bei der Zuteilung eines Ausfuhrkennzeichens wird die bisherige Zulassungsbescheinigung Teil II (ZB II) fortgeschrieben bzw. werden die bisherigen (deutschen) Fahrzeugpapiere durch eine Zulassungsbescheinigung Teil I und II ersetzt. Zusätzlich kann ein internationaler Zulassungsschein ausgefertigt werden  (§§ 18, 19 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 FZV).

Die Gültigkeit des Ausfuhrkennzeichens kann bei Bedarf verlängert werden, wenn erneut Versicherungsschutz, Kfz-Steuer-Entrichtung und eine gültige Hauptuntersuchung nachgewiesen werden, jedoch nicht über die maximale Geltungsdauer von einem Jahr hinaus.