Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Rote Kennzeichen für Oldtimerveranstaltungen

(Rote Kennzeichen „07..“, Oldtimerkennzeichen) - § 17 Fahrzeugzulassungsverordnung

Zum Thema „H“-Kennzeichen für ein Fahrzeug, das vor 30 oder mehr Jahren erstmals zugelassen wurden, klicken Sie bitte hier

Mit roten Kennzeichen wird kein konkretes Fahrzeug zugelassen. Vielmehr wird Ihnen ein Kennzeichen (beginnend mit 07)  zugeteilt für die Teilnahme an Oldtimer-Veranstaltungen und die damit in Zusammenhang stehenden Fahrten.
Diese Kennzeichen sind daher in ihrer Nutzung deutlich eingeschränkt.        
In Frage kommen rote Oldtimerkennzeichen für Fahrzeuge, die vor mindestens 30 Jahren erstmals zugelassen wurden und sich in einem würdigen Zustand befinden, um das technische Kulturgut auch darstellen zu können (§ 2 Nr. 22 FZV). Nicht vorgesehen sind diese Kennzeichen für Fahrzeuge, die einfach nur alt sind!

Die Fahrzeuge können schon länger außerbetrieb gesetzt sein. Sie müssen aber betriebs- und verkehrssicher sein und den entsprechenden Bau- und Betriebsvorschriften genügen. Damit ist dem Inhaber des roten Kennzeichens eine weitreichende Verantwortung übertragen.

Zur Beantragung eines solchen roten Kennzeichens brauchen Sie:

  • ein Führungszeugnis (zu beantragen bei Ihrem Einwohnermeldeamt)
  • einen Auszug aus dem Verkehrszentralregister, Antragsformular als pdf-Dokumet 
  • eine Versicherungsbestätigung bzw. die Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB)
  • eine Einzugsermächtigung zur Zahlung der Kfz-Steuer
  • Nachweise über die Teilnahme an Oldtimerveranstaltungen
  • für das oder die Fahrzeuge jeweils ein Gutachten nach § 23 StVZO (in der Fassung ab dem 01.03.2007).

Die Kfz-Steuer für rote Kennzeichen beträgt unabhängig von der Anzahl der Fahrzeuge, Hubraum und Schadstoffverhalten pauschal 191,73 Euro bzw. ausschließlich für Kräder 46,02 Euro. (§ 9 Abs. 4 KraftStG, § 1 Abs. 1 Nr. 4 KraftStG)