Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Leichtkraftfahrzeuge

Leichtkraftfahrzeuge unterliegen nicht der Zulassungspflicht. Daher unterliegen sie auch nicht der Kfz-Steuer und der Untersuchungspflicht nach § 29 StVZO (Hauptuntersuchung). Sie müssen kein eigenes amtliches Kennzeichen führen.
Für diese Fahrzeuge benötigen Sie eine Betriebserlaubnis und ein Versicherungskennzeichen.

Zu den Leichtkraftfahrzeugen zählen

  • Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor bis max. 45 km/h und
    • Elektroantrieb mit max. 4kW Nenndauerleistung oder
    • Verbrennungsmotor mit einem Hubraum bis 50 ccm
  • Dreirädrige Kleinkrafträder bis max. 45 km/h mit
    • Elektroantrieb mit max. 4kW Nenndauerleistung oder
    • Fremdzündungsmotor bis 50 ccm Hubraum oder
    • einem anderen Verbrennungsmotor mit bis zu.4 kW maximaler Nutzleistung.
  • Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge mit
    • einer Leermasse unter 350 kg (bei Elektrofahrzeugen ohne Batterie) und
    • einer Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h und
    • einem Hubraum bis 50 ccm (bei Fremdzündungsmotoren) oder einer Leistungsfähigkeit bis 4 kW (bei anderen Motortypen)

Weitere zulassungsfreie Fahrzeuge:

Leichtkrafträder mit einer Leistung bis 11 kW mit Elektroantrieb oder einem Hubraum von 50 bis 125 ccm (§ 2 Nr. 10, § 3 Abs. 2 Nr. 1 Buchst. c Fahrzeugzulassungsverordnung) erhalten ein eigenes amtliches Kennzeichen und unterliegen der Untersuchungpflicht nach § 29 StVZO.

bbo 2010_08