Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Die Hauptuntersuchung

§ 29 Straßenverkehrszulassungsordnung - StVZO

Jedes Fahrzeug, das in den öffentlichen Straßenverkehr gebracht werden soll, muss betriebs- und verkehrssicher sein. (§ 23 Abs. 1 Straßenverkehrsordnung).

Verantwortlich dafür sind der Fahrzeugführer und der Fahrzeughalter (§ 31 StVZO). 
 
Fahrzeuge, die zulassungs- oder kennzeichenpflichtig sind, müssen regelmäßig auf ihren Zustand untersucht werden. Damit soll verhindert werden, dass Fahrzeuge mit Sicherheitsmängeln in den Straßenverkehr gelangen. Untersucht wird vor allem im Hinblick auf die Verkehrssicherheit. Die Prüfintervalle für die einzelnen Fahrzeugarten (z.T. auch nach deren Nutzung) sind in der Anlage VIII zur StVZO festgelegt.

Nach einer erfolgreichen Hauptuntersuchung wird diese in Ihren Fahrzeugschein bzw. in der Zulassungsbescheinigung Teil I eingetragen und am hinteren Kennzeichenschild Ihres Fahrzeuges die Prüfplakette angebracht. Auf dieser ist die Fälligkeit der nächsten Untersuchung abzulesen: Die oben stehende Zahl steht für den Fälligkeitsmonat des im Zentrum der Plakette genannten Jahres.

Die Farbe der Prüfplakette wechselt von Jahr zu Jahr.
(2006 = Grün, 2007 = Orange, 2008 =  Blau, 2009 = Gelb, 2010 =  Braun, 2011 = Rosa; dann wieder bei Grün beginnend)
Die Prüfplakette wird mit Ablauf des Fälligkeitsmonates ungültig!
 
Sie sind frei in der Wahl der Prüforganisation bzw. des amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfingenieurs für den Kraftfahrzeugverkehr. Die mit der Untersuchung verbundenen Gebühren sind in der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) geregelt und werden im Rahmen der Prüfung erhoben.