Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Saisonkennzeichen

(§ 9 Abs. 3 Fahrzeugzulassungsverordnung)
1997 wurde die Möglichkeit geschaffen, ein Fahrzeug für eine jährlich wiederkehrende Saison zuzulassen. Damit entfallen turnusmäßige Behördengänge zur An- und Abmeldung dieses Fahrzeuges.
 
Die Saison, in der das jeweilige Fahrzeug in den öffentlichen Verkehr gebracht werden darf, ist vom Fahrzeughalter frei wählbar, muss aber einen Zeitraum von mindestens 2 und höchstens 11 Monaten umschließen, zum Beispiel März bis Oktober oder auch September bis April (des Folgejahres). Diese Saison ist dann der Betriebszeitraum des Fahrzeuges. Der Betriebszeitraum wird auch auf dem Kennzeichenschild des Fahrzeuges angegeben,
in den beiden Beispielen als 03-10  (= 01. März – 31. Oktober) bzw. 09-04 (= 01. September – 30. April).
Außerhalb des Betriebszeitraumes darf das Fahrzeug mit Saisonkennzeichen nicht in den öffentlichen Verkehrsraum gebracht oder dort abgestellt werden.
 
Bevor Sie sich für ein Saisonkennzeichen entscheiden, prüfen Sie bitte den für Sie passenden Betriebszeitraum. Dessen Änderung ist zwar jederzeit möglich, aber mit entsprechendem auch finanziellem Aufwand verbunden.
 
Vorteile des Saisonkennzeichens neben dem Entfallen häufiger Behördengänge sind auch Ersparnisse bei der Kfz-Steuer und der Versicherungsprämie.