Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Bootskennzeichnung

Auf dieser Seite geht es nicht um die Zulassung von Booten, sondern nur um die Kennzeichnung von Sport- und Kleinbooten (Kleinfahrzeuge) nach der Binnenschifffahrt-Kennzeichnungsverordnung

Kennzeichenpflichtige Fahrzeuge

Als Eigentümer beantragen Sie die Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens für:

  • Fahrzeuge mit Antriebsmaschine mit einer Nutzleistung von mehr als 2,21 KW (3 PS)
  • Segelfahrzeuge mit einer Länge ab 5,50 m
  • Personen- und Wirtschafskähne

Kleinfahrzeuge, die den oben genannten Parametern nicht entsprechen, sind mit Ihrem Namen bzw. Ihrem Namen und Ihrer Anschrift zu kennzeichnen. Details hierzu finden Sie in  § 34 LSchiffV.

Alle anderen Wasserfahrzeuge, schwimmende Anlagen, schwimmende Geräte usw. bedürfen einer Zulassung (§ 40 LschiffV).  Einen entsprechenden Antrag richten Sie bitte an das 
    Landesamt für Bauen und Verkehr
    Dezernat Binnenschifffahrt
    Lindenallee 51
    15366   Hoppegarten. 

Unterlagen zum Antrag auf Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens für Kleinfahrzeuge

1. Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist örtlich für Sie und Ihr Boot zuständig, wenn Sie entweder Hauptwohnsitz im Landkreis haben oder aber sich der Liegeplatz des Bootes in Ostprignitz-Ruppin befidnet. (§ 2 Abs. 2 der LSchiffV)

2. Antragsformular (vollständig ausgefüllt)

3. Weitere Unterlagen:

  • Personalausweis
  • Kaufvertrag oder schriftliche Eidesstattliche Erklärung des Eigentümers für das Kleinfahrzeug und den Motor, dass Rechte von Dritten nicht bestehen
  • Schriftliche Konformitätserklärung nach Richtlinie 94/25/EG bzw 2013/53/EG für das Boot bei erstmaligem In-den-Verkehr-bngen (stellt der Hersteller aus)
  • Bei Eigenbau und Nichtangabe von Hersteller sowie fehlender Konformitätserklärung ist ein Foto erforderlich.
  • Der Liegeplatz des Bootes ist anzugeben.

Liegen diese Unterlagen nicht vor, kann die Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens nicht erfolgen.

Wichtig:
Die Landesschifffahrtsverordnung ist Landesrecht. Das bedeutet, dass die darin getroffenen Regelungen in den einzelnen Bundesländern z.T. erheblich voneinander abweichen können.