Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Restabfallentsorgung

Restabfallentsorgung

Behältersysteme

  • Für die gemeinsame Sammlung von Restabfällen, die in privaten Haushalten anfallen umgangssprachlich als Hausmüll bezeichnet) sowie von hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen, die in Gewerbebetrieben, Geschäften, Dienstleistungsbetrieben, öffentlichen Einrichtungen und Industriebetrieben anfallen, stehen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin gemäß § 17 Abs. 3 der Abfallentsorgungssatzung 

    • Restabfallbehälter mit einem Fassungsvermögen 
      von 60 l, 80 l, 120 l, 240 l und 1.100 l zur Verfügung
      .

  • Darüber hinaus besteht gemäß § 19 Abs. 6 der Abfallentsorgungssatzung  die Möglichkeit, Restabfälle, die gelegentlich das Fassungsvermögen der vorhandenen Restabfallbehälter übersteigen oder die nur gelegentlich anfallen, über zugelassene Abfallsäcke zu entsorgen, sofern sich die Restabfälle zum Einsammeln in Abfallsäcken eignen.

zwei Abfallsäcke

Bitte beachten Sie jedoch, dass Abfallsäcke nicht dauerhaft als Ersatz für unzureichend vorgehaltenes Restabfallbehältervolumen genutzt werden dürfen. Hier erhalten Sie die Abfallsäcke.

 

Abfuhr und Bereitstellung

Beteitstellung der Restabfallbehälter

  • Die Restabfallbehälter werden nach Tourenplan vom
    beauftragten Entsorgungsunternehmen unter Einsatz
    des Chipsystems entleert.
  • Sie müssen am Abfuhrtag ab 07:00 Uhr morgens
    am Straßenrand zur Entleerung bereit gestellt werden.
  • Neben dem Restabfallbehälter abgestellte Abfälle, mit Ausnahme von
    Restabfällen in zugelassenen Abfallsäcken werden vom
    Entsorgungsunternehmen nicht mitgenommen.


Informationen zur Abfuhr und illegalen Entsorgung von Restabfällen

  • Die Entleerung der Restabfallbehälter darf nur durch das vom Landkreis beauftragte Entsorgungsunternehmen erfolgen. Jede andere Art der Entsorgung von Restabfällen ist untersagt und kann ordnungsrechtlich verfolgt werden.
    • Dazu zählen auch die Selbstanlieferung an den Sammelstellen
      und insbesondere die wilde Verkippung in der Natur.

  • Ebenso untersagt ist es, Restabfälle an den Standorten von Gelben, Glas- oder Papiercontainern abzulegen.
    • Hierbei handelt es sich um eine illegale Abfallentsorgung, die gemäß § 32 Abfallentsorgungssatzung als Ordnungswidrigkeit geahndet werden kann. Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin behält es sich vor, Kontrollen der Abfallbehälter durchzuführen. Restabfallbehälter, die nicht oder überwiegend nicht mit Restabfällen befüllt worden sind, werden nicht entleert.
    • Welche Abfälle als Restabfall zu entsorgen sind, erfahren Sie im Abfall ABC.


Hinweise zur Behandlung der Restabfallbehälter

Gemäß § 24 der Abfallentsorgungssatzung ist es nicht zulässig ...  

Restabfallbehälter

Abfälle in die Restabfallbehälter einzustampfen oder einzuschlämmen,

glühende oder heiße Asche in die Restabfallbehälter einzufüllen,

sperrige Gegenstände in die Restabfallbehälter hineinzupressen sowie

Abfälle in den Restabfallbehältern zu verbrennen.

So bitte nicht .,..


Bitte beachten Sie des Weiteren, dass Sie ...

  • den Restabfallbehälter nur soweit füllen, dass sich der Deckel gut schließen lässt.
  • Abfälle ausschließlich in handelsüblichen Müllsäcken einwerfen,
    damit die Entleerung auch bei Frost problemlos erfolgen kann.


Haftung, Beschädigung und Verlust

  • Bei Beschädigungen durch mißbräuchliche Behandlung oder Nutzung der Restabfallbehälter haftet der Nutzer.
    Sind Restabfallbehälter zerstört worden oder abhanden gekommen, ist das Sachgebiet Abfallwirtschaft unverzüglich zu informieren.
  • Der Diebstahl eines (Rest-)abfallbehälters ist darüber hinaus bei der Polizei anzuzeigen

Hinweise zu den Eigentumsverhältnissen der Restabfallbehälter
und zum Meldewesen

  • Alle Restabfallbehälter sind mit einem eletronischen Identchip ausgestattet sowie mit einer Behälternummer gekennzeichnet.

    • Sie verbleiben auch im Rahmen der Benutzung durch die Anschlusspflichtigen
      im Eigentum des Landkreises Ostprignitz-Ruppin.
    • Über die Behälternummer sowie die Nummer des Identchips sind
      die Behälter an die jeweilige Wohnung bzw. das Grundstück gebunden.
    • Im Falle eines Wohnungswechsels oder Grundstücksverkaufs sind sie dem
      Nachmieter bzw. dem Käufer des Grundstücks zu überlassen.
    • Jeder Mieter- bzw. Eigentümerwechsel ist der Gebührenstelle formlos und schriftlich anzuzeigen.

  • Benötigen Sie einen neuen Restabfallbehälter oder wollen Sie den Behälter tauschen, ist dieses schriftlich unter Nutzung des Formblattes Antrag auf Bereitstellung, Abholung oder Tausch eines Abfallbehälters beim Sachgebiet Abfallwirtschaft zu beantragen.

  • Die Formblätter erhalten Sie auch bei der Abfallberatung

aktualisiert am 30.07.2014