Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Annahmemöglichkeiten für Bauabfälle 

Bauabfälle

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin können Bauabfälle

 

Hinweise zur Getrenntsammlung

Bitte sammeln Sie die verschiedenen Bauabfallstoffe bereits während der Baumaßnahme an der Anfallstelle getrennt.
Zu den aufgrund ihrer Verwertbarkeit bzw. der von ihnen ausgehenden Umweltgefährdung getrennt zu sammelnden
und anzuliefernden Bauabfällen gehören insbesondere ...

  • Betonbruch, Ziegelbruch, Bruch von Keramikrohren und Steine - Bauschutt

  • Altholz bzw. Bauholz der Altholzkategorien I bis IV

  • asbesthaltige Abfälle (Eternit- bzw. Asbest- und Wellasbestplatten)

  • Gasbetonsteine, bzw. YTONG-Steine und Gipskartonplatten - Gipsabfälle

 

Hinweise zur Entsorgung

  • Bauabfälle, die gefährliche Stoffe enthalten (bspw. teerhaltige Dachpappe und Kamelit-Dämmstoffe) sind als gefährliche Abfälle unter Maßgabe von § 3 Abs. 4 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW/AbfG) zu entsorgen. Die Nachweispflichten des Abfallerzeugers sind zu beachten.

  • Kleinmengen aus privaten Haushalten können direkt angeliefert werden. Fallen größere Mengen
    nicht gefährlicher Bauabfälle an, wenden Sie sich bitte zur Organisation der Abfuhr an einen Containerdienst Ihrer Wahl, an einen Entsorgungsfachbetrieb oder an eine gewerbliche Bauabfallaufbereitungsanlage.

  • Kleinere Mengen gefährlicher Bauabfälle aus dem gewerblichen Anfall (bei einem Aufkommen pro Betrieb von bis insgesamt 2.000 kg pro Jahr) können bei der Sammlung gefährlicher Abfälle für das Kleingewerbe oder auf den Sammelstellen abgegeben werden.

 

Einzelheiten über die Entsorgungswege von bestimmten Bauabfällen
entnehmen Sie bitte auch dem Abfall-ABC.

Bitte beachten Sie außerdem die Annahmebedingen auf den Sammelstellen.

Sammelcontainer auf den Sammelstellen

nach oben


 


Baustellenabfälle

Container mit BáustellenabfällenAls Baustellenabfälle werden alle nicht mineralische Stoffe bezeichnet,
die im Rahmen der Renovierungs- und Bauarbeiten anfallen.

Zu den Baustellenabfällen gehören beispielsweise ...

  • Isolier- und Dämmmaterialien, wie Kamelit, Stein- und Glaswolle
  • verschmutzte/beklebte/gestrichene Styropor- und Styrodurdämmplatten
  • Dachpappe (Teer- und Bitumenpappe)
  • Holzwolle - Leichtbauplatten (Heraklithplatten)
  • Kunststoffrohre, dar. Abfluss- und Regenrinnen
  • stark verunreinigte Baufolien

Baustellenabfälle können meist nicht wiederverwertet werden und sind deshalb getrennt von verwertbaren Bauabfällen zu sammeln, über einen Containerdienst zu entsorgen bzw. bei geringen Mengen an den Sammelstellen anzuliefern.

Bitte beachten Sie die Annahmebedingen auf den Sammelstellen.

nach oben


 


Verpackungen von Bau- und Bauhilfsstoffen

Verpackungsmaterialien aus Kunststoffen, Folien, Flaschen und Dosen oder Papier und Pappe fallen im Rahmen von Bauarbeiten immer an. Gemäß Verpackungsverordnung (VerpackV) sind Verpackungen getrennt zu sammeln und zu verwerten.

Da im Rahmen von Bauarbeiten vielfach Transportverpackungen der Hersteller anfallen, können diese, meist über den Baustoffhändler oder den Baumarkt an die Verwerterfirmen zurückgegeben werden. Bitte informieren Sie sich bereits beim Kauf über die Rücknahmesysteme für Transportverpackungen, insbesondere im Fall von ...

Sonstige Verpackungen (Lebensmittelverpackungen, dar. Einwegflaschen, Farb- und Lackdosen, Verpackungen von Kleinteilen wie Nägel, Schrauben u. ä.) bitte je nach Material über

diverse Abfälle auf Baustellen

nach oben

 

Information und Beratung zu allen Sammel- und Erfassungssystemen
erhalten Sie bei der Abfallberatung

zurück zur Startseite der Abfallwirtschaft