Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Kyritz und Umgebung

Kyritz erhielt 1237 das Stendaler Stadtrecht und wurde 1417 als Hansestadt benannt, da mit den großen Hansestädten Hamburg und Lübeck Handelsbeziehungen bestanden. Vor allem Tuche und das bekannte Kyritzer Bier "Mord und Totschlag" wurden ausgeführt. Im 17. Jahrundert gingen das einst blühende Handwerk und Gewerbe sowie das Brauwesen stark zurück und Kyritz wurde ein Ackerbürgerstädtchen.

Denkmäler und historische Gebäude

  • Bassewitzbrunnen
    2007 eingeweiht, erinnert er an den Sieg über den Mecklenburgischen Ritter Bassewitz, der zwei Mal (1381 und 1411) vergeblich versuchte die Stadt zu plündern
  • Friedenseiche
    befindet sich auf dem Marktplatz in Kyritz
    erstmals 1814 nach dem Sieg über Napoleon gepflanzt, wurde diese aber durch einen Stadtbrand vernichtet
    die heutige Eiche steht vermutlich seit der Reichsgündung 1871
  • Jugendstilhaus
    gegenüber dem Rathaus
  • Rathaus
    1879 erbaut als dreigeschossiger Backsteinbau
    Form eines mittelalterlichen Kastells
  • Schloss Karnzow
    nördlich von Kyritz gelegen
    im Kern barocke Dreiflügelanlage
    wurde im 19. und 20. Jahrhundert von der Familie Königsmarck umgebaut und mit Anbauten versehen
  • Schulze-Kersten-Denkmal
    1846 errichtetes Sandsteindenkmal in neogotischer Form
    den Kyritzer Bürgern Cämmerer Carl Friedrich Schulze und Kaufmann Carl Friedrich Kersten gewidmet, die am 08. April 1807 als Opfer fremder Gewaltherrschaft erschossen wurden
  • Stadtmauer in Kyritz
    im 13. und 14. Jahrhundert aus Feld- und Backsteinen errichtet
  • St. Marien Kirche
    bereits im 14. Jahrhundert als einschiffige Hallenkirche im Stil der norddeutschen Backsteingotik erbaut
    zu Beginn des 18. Jahrundert erhielt die Kirche ihre heutige Gestalt
    die Kirche mit den zwei Türmen gilt als Wahrzeichen der Stadt
    im Sommer ist die Kirche täglich von 14 bis 16 Uhr geöffnet

Veranstaltungen und Ausflugsziele

  • Bassewitzfest
    erinnert er an den Sieg über den Mecklenburgischen Ritter Bassewitz, der zwei Mal (1381 und 1411) vergeblich versuchte die Stadt zu plündern
    findet alle zwei Jahre am letzten Maiwochenende statt
  • Johann-Sebastian-Bach-Straße
    hier befinden sich zum Teil recht stattliche Bebauungen mit Fachwerkgiebelhäusern aus dem 17. Jahrhundert
  • Kyritzer Kirchenmusiken
    Konzerte in der St. Marien Kirche (seit 1991)
    Tel.: 033971 - 72358
    (www.kyritzer-kirchenmusiken.de)
  • Lange Nacht des Bassewitz
    Fest der Mittelaltermusik
    letztes Augustwochenende
    Gesang im Klostergarten von 18 Uhr bis zum Sonnenaufgang
    (www.kyritzer-knattermimen.de.vu)
  • Marktplatz
    Bürgerhäuser
  • Theaternächte im Klostergarten
    Kleinkunstbühne zwischen den Mauerresten einer Klosters aus dem 13. Jahrhundert, das 1552 im Zuge der Reformation aufgelöst wurde und seither verfiel
    Mai bis Juli
    klassisches Theater und populäres Repertoire
    (www.kyritzer-knattermimen.de.vu)

Museen und Galerien

  • Heimatstube
    Dauerausstellung zur Wohnkultur des 19. und 20. Jahrhundert
    Ausstellung zur Bassewitz-Sage
    Tel.: 033971 - 52579
  • Lügenmuseum
    Objekte und Installationen mit Licht und Klang
    bewusstseinserweiternde Haushaltsgeräte
    Willy Brandts Geburtsstube
    Fontanes Wanderschuh und vieles mehr
    (www.luegenmuseum.de)