Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

 Im Wald und auf der Heide ...

oder welche Folgen wilde Müllkippen für Sie und die Umwelt haben

Haben Sie sich gut erholt bei Ihrem letzten Waldspaziergang?

  • schöne NaturWar es an Ihrem geheimen Picknickplatz ebenso idyllisch wie sonst?
  • Konnten Sie die Natur bei der Radtour neulich so richtig genießen?

Oder...

  • lagen am Rand der Waldwege Müllsäcke,
  • hatte ma auf dem Picknickplatz Flaschen, Dosen und Plastiktüten verstreut,
  • türmten sich in den Straßengräben alte Sofas, Schrott und sogar eine Autobatterie.

Tipp 1

die EurosonneZahlen müssen alle, auch die,
die unsere Sammel- und Erfassungssysteme richtig nutzen

  • Immer wiedergibt es Menschen, die Abfälle in Wald und Feld "entsorgen",
    obwohl es doch Sammel- und Erfassungssysteme für alle Abfälle und Wertstoffe gibt.
  • Wilde Müllkippen sind nicht nur unansehnlich. Abfälle, vor allem
    gefährliche Abfälle können der Natur schaden.
    • Zudem bezahlen alle Bürger/-innen des Landkreises die
      Aufräum- und Entsorgunsarbeiten über die Abfallgebühren.

  • In jedem Jahr müssen in unserem Landkreis viele Tonnen sog. wild abgelagerte Abfälledie Eurosonne
    in Feld und Flur eingesammelt und entsorgt werden. Darunter waren auch Autowracks,
    jede Menge Altreifen und sogar gefährliche Abfälle.
  • Auch die Abfälle und Wertstoffe, die neben den Glascotainern abgelegt werden,
    gehören zur Kategorie der "wilden Ablagerungen".
    • Die Kosten, die für die Beräumung anfallenden, bezahlen alle Bürger des Landkreises

Tipp 2

Auch Grün- und Gartenabfälle gehören nicht in den Wald,
denn ...

  • entgegen der Annahme vieler Gartenbesitzer, dass es sich bei Laub, Unkräutern oder Rasenschnitt ja um kompostierbare, organische Abfälle handelt, die im Rahmen der natürlichen Zersetzungsprozesse im Wald schon mit verarbeitet werden würden, schadet es dem Wald, wenn sie dort verkippt werden.
  • die Kräfte des Waldes sind nicht unbegrenzt. Ganze Berge von Grüngut zu zersetzen, das überfordert die im Wald dafür verantwortlichen Mikroorganismen und Kleinstlebewesen. In den meist stark verdichteten Ablagerungen beginnt es zu faulen und zu schimmeln und die kleinen Helfer sowie die Pflanzen unter und in der Nähe der Ablagerungen sterben ab.
  • auch der Nährstofhaushalt des Waldes wird durch die Gartenabfälle durcheinander gebracht. Einige Pflanzen in der Natur gehen verloren, andere, die nicht in den Wald gehören, siedeln sich an. Der geschlossene Stoffkreislauf des Waldes gerät aus den Fugen.

Tipp 3

schöne NaturBenutzen Sie den Wald und Feld nicht als Mülleimer,
denn ...

  • aus der Autobatterie auslaufende Säure tötet Planzen und Tiere und Verunreinigt das Grundwasser,
  • Flaschen und Dosen können für Käfer zur tödlichen Falle werden,
  • Glasflaschen können durch ihren Brennglaswirkung zur Selbstentzündung von Laub und trockenem Holz und letztlich zu Waldbränden führen,
  • Schrott kann zur Verletzungsgefahr für Tiere werden,
  • eine Plastiktüte benöltigt bis zur endgültigen Verottung 600 Jahre und Glas wahrscheinlich noch länger.

Schützen Sie Wald und Feld, Pflanzen und Tiere,
entsorgen Sie Abfälle nicht wild, nutzen Sie unsere
Sammel- und Erfassungssysteme. 

aktualisiert 31.07.2014