Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Monatsberichte Februar 2012

Am 01. Februar im Haus der Begegnung in Rheinsberg

Im Rahmen der Ferienbetreuung wartete eine Gruppe von Schülern unterschiedlichen Alters am Vormittag des 01. Februars auf die Abfallberater aus Wittstock. Diesmal fuhren Frau Krause und Frau Hancke zu den Kids.
 
Entgegen dem sonstigen Konzept lief dieser Vormittag etwas anders ab. Ferienzeit bedeutet ausspannen vom Schulalltag und so wurde in lockerer Form auf das Thema Abfalltrennung eingegangen.
 
Ungeduldig  warteten sie nach dem ersten Teil der Veranstaltung auf die schönen Umweltbeutel, die es galt, bunt zu gestalten. So fiel die Auswahl der Motive schwer, aber schließlich hatte dann jeder Schüler seinen Wunschbeutel und konnte ihn mit den zur Verfügung gestellten Stoffmalstiften ganz individuell gestalten. Am Schluss stellten alle ihr Kunstwerk stolz vor und versprachen, den Beutel fürs Sportzeug oder zum Einkaufen zu benutzen.

im Hort Rheinsberg

Runduminformation für Mitarbeiter der GAB Wittstock am 22. Februar 2012

während der SchulungEs hatte sich herumgesprochen, dass man Wissen über die Abfallwirtschaft, aus erster Hand, von den Abfallberaterinnen aus Wittstock vermittelt bekommen kann. So sprach uns Frau Liebetrau, Leiterin der GAB Wittstock an, ob es möglich wäre, ihre 30 Mitarbeiter  etwas näher mit dem Thema vertraut zu machen.
 
Gern sprachen wir einen Termin dazu ab. 
  
Ausgerüstet mit einem Fernseher und DVD-Player sowie vielfältigstem Anschauungsmaterial, machten wir uns auf den Weg. Schnell war der große Raum gefüllt und jeder hatte seinen Platz. Interessiert nahm man alle Ausführungen auf und stellte gleich seine Fragen. Ein Schwerpunkt der Diskussion war die Verschmutzung der Wohngebiete mit Unrat und die schlechte Sortierung der Abfälle in den Gemeinschaftsanlagen. Auch die Benutzung der Altkleidercontainer als Müllbehälter wurde zum Thema.
im Gespräch 
Beim Sortieren der Abfälle in die mitgebrachten Behälter gab es keine Probleme. Hier zeigten alle Teilnehmer ihr können. Zum Schluss sahen wir uns noch gemeinsam die DVD über das Recycling von Abfällen an und baten um einen Rundgang durch die Räume der GAB. Hier konnten wir sehen, was aus den Spenden für Bedürftige wird und auf welche Hilfe man in Notsituationen vertrauen kann.

 

zurück zur Jahresübersicht
eingestellt am 12.03.2012