Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

Notruf des Jugendamtes

NOTRUF des Jugendamtes während der Dienstzeiten:

0172/ 329 05 44

außerhalb der Sprechzeiten wählen Sie in dringenden Fällen

den Notruf 110

Eine wichtige Aufgabe der Kinder -und Jugendhilfe ist es, Kinder und Jugendliche davor zu bewahren, dass sie in ihrer Entwicklung durch Vernachlässigung, Missbrauch oder Gewalt Schaden erleiden.Der § 8a SGB VIII konkretisiert diesen staatlichen Schutzauftrag als Aufgabe der Jugendämter und der Träger der freien Jugendhilfe.

Kinder und Jugendliche sind vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen. Eltern haben die Verantwortung für ihre Kinder. Es liegt aber auch in der Verantwortung der Gesellschaft darauf zu achten, dass es Kindern gut geht, sie sich altersgerecht entwickeln können.

Viele Wahrnehmungen und Informationen können Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung darstellen.
Nachbarn, Freunde, Verwandte, aber auch z. B. Handwerker, Kitaerzieher/innen, Lehrer/innen, Kinderärzte/innen sind oft die ersten, die merken, dass es dem Kind nicht gut geht, eine Familie eventuell Hilfe benötigt. Gelingt es nicht, die Eltern direkt anzusprechen, ist der erste Ansprechpartner das Jugendamt.
Ob die Lebenssituation eines Kindes als Kindeswohl gefährdend anzusehen ist, ist nur auf der Grundlage anerkannter fachlicher und normativer Bewertungsvorgänge zu beurteilen.
Im Jugendamt wird jeder Mitteilung, ob schriftlich, mündlich, telefonisch oder elektronisch, nachgegangen. Jede Meldung über einen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung die beim Jugendamt eingeht, wird sofort an die fallzuständige Fachkraft des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) weitergeleitet. Wenn diese nicht erreichbar ist, übernimmt die Vertretung des ASD Sozialarbeiters  die Bearbeitung.

Zögern Sie nicht, wenn Sie einen begründeten Verdacht haben!