Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

24.09.2021

Dankeschön-Feier im ehemaligen Impfzentrum

Ein besonderer Augenblick im ehemaligen Impfzentrum in Kyritz, wenige Tage nach der Schließung: Noch einmal kamen Helferinnen und Helfer, die teilweise von Anfang an im Impfzentrum tätig waren, ins Sportzentrum an der Perleberger Straße. Im Rahmen einer kleinen Dankeschön-Feier bei Gegrilltem und Getränken, zu der der Landkreis und der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gemeinsam eingeladen hatten, wurden Erinnerungen und Erfahrungen ausgetauscht, oder auch einfach nur gefeiert.

Der Leiter des Impfzentrums, Jörg Blumenthal vom DRK, ließ in seiner Rede die vergangenen Monate seit der Inbetriebnahme des Zentrums im Februar 2021 nochmals Revue passieren. Er würdigte das starke Engagement der beteiligten Menschen, die fast alle ehrenamtlich in Kyritz im Einsatz waren - von den Frauen und Männern des DRK, über die Rettungssanitäter:innen, die Mitarbeitenden der Sparkasse OPR und des ASB, die Ärztinnen und Ärzte bis hin zu den Student:innen der MHB. Blumenthal dankte auch den Angehörigen der Bundeswehr für die Zusammenarbeit. Seine Bilanz: "Das Kyritzer Impfzentrum ist eine Erfolgsgeschichte. Und sie alle haben daran mitgeschrieben."

Landrat Ralf Reinhardt lobte ebenfalls den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen. "Sie haben ganz vielen Menschen geholfen und damit maßgeblich dazu beigetragen, dass wir im Nordwesten Brandenburgs im Kampf gegen die Pandemie einen guten Weg gegangen sind. Dafür möchte ich Ihnen stellvertretend für die Bürgerinnen und Bürger in Ostprignitz-Ruppin von ganzem Herzen danken", so der Landrat. Auch die Vorsitzende des Kreistages, Sigrid Nau, sprach den Helfer:innen ihr Dankeschön im Namen des Kreistages aus. Dieser hatte im Sommer mit breiter Mehrheit einer Übernahme des Impfzentrums durch den Landkreis zugestimmt, um so das niederschwellige Impfangebot zusammen mit den mobilen Impfeinsätzen im ländlichen Raum weiter sicherzustellen.

Die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke hob in ihrer Rede die großen Anstrengungen hervor, die alle, die mit dem Impfzentrum zu tun hatten, geleistet hätten. Gleichzeitig fühle sie tiefe Befriedigung. "Für den guten Ruf der Stadt war das sehr förderlich. Dafür bin ich Ihnen dankbar, das bleibt in Erinnerung", sagte die Bürgermeisterin.

Natürlich wird auch nach der Schließung des Impfzentrums in Kyritz weiter geimpft. Gleich neben der Sporthalle im Mehrgenerationenhaus in der Perleberger Straße 10 kann man sich an jedem Freitag von 14 bis 18 Uhr ohne Voranmeldung oder Terminabsprache den schützenden Piks geben lassen. Zusätzlich wird jeweils mittwochs noch am 29. September, 6. Oktober sowie am 13. Oktober in Zeit von 17 bis 20:30 Uhr im Mehrgenerationenhaus gegen Corona geimpft.