Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

10.03.2020

Coronavirus: Schulschließungen und vorsorgliche Maßnahmen in Neustadt (Dosse)

Die Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt (Dosse) einschließlich des Grundschulteils, der Hort sowie die Außenstelle Neustadt der Förderschule des Landkreises Ostprignitz-Ruppin bleiben vorsorglich bis einschließlich 17.03.2020 geschlossen. Gleiches gilt für die Reitinternate Mühle Spiegelberg und Schloss Spiegelberg. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat sich darauf mit dem Staatlichen Schulamt und dem Amt Neustadt (Dosse) verständigt.

Darüber hinaus appelliert der Landkreis weiter an alle Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der genannten Einrichtungen in Neustadt (Dosse), bis zum 17.03.2020 (also im Rahmen der Inkubationszeit) zu Hause zu bleiben. Dieser Aufruf zu einer Art häuslichen "Vorsorge-Quarantäne" richtet sich auch an alle im jeweiligen Haushalt lebenden Personen, also z.B. Eltern, Geschwister, Großeltern. Damit soll die eigene Gesundheit geschützt und das Risiko einer weiteren Verbreitungsmöglichkeit des neuartigen Coronavirus gering gehalten werden. Der Landkreis kann Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die wegen der erfolgten Schließungen zu Hause bleiben müssen, darüber eine Bescheinigung ausstellen.

Am 02.03.2020 hatten insgesamt 19 Personen, darunter Mitarbeitende des Haupt- und Landgestüts sowie einzelne Lehrer der Prinz-von-Homburg-Schule, bei einer mehrstündigen Beratung Kontakt zu einer auf COVID-19 (Coronavirus) positiv getesteten Teilnehmerin aus Berlin. Am Samstag, 07.03.2020, also erst fünf Tage danach, wurde das Gesundheitsamt des Landkreises über diese Umstände in Kenntnis gesetzt. Daraufhin wurden zunächst diese unmittelbaren Kontaktpersonen aufgefordert, sich in häusliche Isolation zu begeben und sich einer Testung zu unterziehen.

Die Test-Ergebnisse werden der Öffentlichkeit mitgeteilt, sobald sie dem Landkreis vorliegen. Bisher weist keiner der Teilnehmer der Beratung Symptome einer COVID-19-Erkrankung auf. Es gibt auch keine bestätigte Folgeinfektion.

Die Neustädter Schulen werden von ca. 730 Schülerinnen und Schülern aus dem gesamten Bundesgebiet und der unmittelbaren Umgebung besucht, von denen auch ein Teil in Internaten in Neustadt (Dosse) untergebracht sind. Zudem befindet sich auf dem Schulgelände ein Hort mit rund 150 Kindern, von denen ein Großteil (geschätzt etwa 100) Schüler der Prinz-von-Homburg-Schule sind. Außerdem gibt es dort die Außenstelle der Förderschule des Landkreises mit ca. 30 Schülerinnen und Schülern. Hinzu kommen Lehrer und Mitarbeiter dieser Einrichtungen. Daraus ergibt sich nach vorsichtiger Schätzung des Landkreises eine Gesamtzahl von rund 900 möglichen Betroffenen. Die durchschnittliche Haushaltsgröße beträgt 1,98 Personen (Jahr 2017). Selbst bei Annahme einer Haushaltsgröße von 2,5 Personen ergibt sich somit eine geschätzte maximale Anzahl von insgesamt 2.250 betroffenen Personen, die sich über mehrere Landkreise Brandenburgs und weiterer Bundesländer verteilen.

Coronavirus-Hotline des Landkreises

Die vom Landkreis eingerichtete Coronavirus-Hotline ist unter 03391 / 688 - 5376 von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 15 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr erreichbar. Diese Hotline ist nur für Anfragen und gesundheitliche Notfälle (begründete Verdachtsfälle) im Zusammenhang mit dem Coronavirus geschaltet.

Darüber hinaus hat das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 0331 / 8683 - 777 erreichbar.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürgern, die Rettungsstellen der Kliniken im Landkreis nicht für allgemeine Fragen zum Coronavirus aufzusuchen oder anzurufen. Die Notaufnahmen der Kliniken stehen (wie es der Name schon sagt) nur für Notfälle zur Verfügung und dürfen nicht unnötig blockiert werden. Vielen Dank für Ihre Rücksichtnahme!    

Weitere Informationen zum neuartigen Coronavirus: