Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

13.01.2020

Kreisvolkshochschule feiert Gründung vor 100 Jahren

Vor 100 Jahren – es war der 10. Januar 1920, ein Sonnabend – da fand im Saal der Neuruppiner Mittelschule (in der heutigen Puschkinschule) die Eröffnungsfeier der Volkshochschule Ruppin statt. Mit diesem Festakt wurde der Grundstein für die heutige Kreisvolkshochschule und ihre Erfolgsgeschichte gelegt.

Die eigentliche Gründung der Volkshochschule in Deutschland geht aber zurück auf die Weimarer Verfassung von 1919. In Artikel 148 erhielt die Weiterbildung erstmals Verfassungsrang, indem die Aufforderung formuliert wurde, Reich, Länder und Gemeinden sollten das Volksbildungswesen einschließlich der Volkshochschulen fördern. Dies löste 1919 eine deutschlandweite Welle von Volkshochschul-Gründungen aus. Sie wurden damit zu einem integralen Bestandteil des öffentlichen Bildungssystems im ersten demokratisch verfassten Staatswesen auf deutschem Boden.

Die Phasen der gesellschaftlichen Transformation in den 1930er, 40/50er und 1990er Jahre spielen eine wichtige Rolle im Selbstverständnis der Volkshochschulen und haben ihre Ausrichtung immer wieder verändert bzw. neu geprägt. So war zum Beispiel die Volkshochschule in der Zeit der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR sehr stark beruflich und auf schulische Abschlüsse fixiert.

Richtet man den Blick auf Gegenwart und Zukunft, dann hat das Jahr 1987 für die Volkshochschulen eine große Bedeutung. Damals stellte das Bundesverfassungsgericht fest: „Unter den Bedingungen fortwährenden und sich beschleunigenden technischen und sozialen Wandels wird lebenslanges Lernen zur Voraussetzung individueller Selbstbehauptung und gesellschaftlicher Anpassungsfähigkeit im Wechsel der Verhältnisse.“ Die Worte der Verfassungsrichter spiegeln sich in den Bildungsgesetzen der Länder wider. Was in deren Rechtssprache als allgemeine Bildung, berufliche, politische und kulturelle Weiterbildung noch abstrakt daherkommt, übersetzen die Volkshochschulen ins Konkrete, in die Lebenswirklichkeit aller Bürgerinnen und Bürger.

Heute bilden rund 900 Volkshochschulen ein einmaliges Netz kommunal verankerter Weiterbildungs- und Kultureinrichtungen mit einer einzigartigen Programmvielfalt. Sie stehen für ein Recht auf Bildung für alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft, sozialem Status oder Bildungsabschluss, Religion oder Weltanschauung. Mit ihren Angeboten eröffnen sie der breiten Bevölkerung Zugänge zum lebensbegleitenden Lernen und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Chancengerechtigkeit in Deutschland. Ihre rund 700.000 Lehrveranstaltungen mit 18 Millionen Unterrichtsstunden werden jährlich von etwa neun Millionen Menschen genutzt. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin besuchten im Jahr 2019 über 2.600 Bürger und Bürgerinnen die ca. 265 Veranstaltungen mit rund 6.600 Unterrichtsstunden.

Vizelandrat Werner Nüse betonte in seiner Rede anlässlich des Jubiläums im Saal der Kreismusikschule in Neuruppin: "Die Idee der Volkshochschule steht für eine Einrichtung, die Neugier stillen will, und für die Bildung nicht mit dem Schulabschluss beendet ist. Mit anderen Worten: Ein Ort des Dialogs und der Offenheit für Neues – auch für ältere Generationen. Es sind gerade die vor Ort präsenten kommunalen Bildungsnetzwerke, die Bürgerinnen und Bürger unabhängig von Herkunft, Alter und sozialem Status zusammenbringen. Sie öffnen Türen für Bildungschancen und erlauben einen kritischen und informierten Blick auf die Welt." Nüse dankte in dem Zusammenhang den Kursleiterinnen und Kursleitern für ihren Einsatz. Nur durch dieses Engagement sei der Erfolg der Kreisvolkshochschule über einen langen Zeitraum möglich gewesen, dies verdiene Respekt und Anerkennung.

Der frühere Leiter der Volkshochschule, Bernd Weimar, erinnerte in seinem Redebeitrag an die schwierige und zugleich herausfordernde Zeit nach der "Wende" in den 1990er Jahren, als die Volkshochschule in der Region aus finanziellen Gründen kurz vor dem Aus stand und eine Privatisierung diskutiert wurde. Glücklicherweise, so Weimar, habe der Kreistag damals für den Erhalt der Volkshochschule gestimmt. Im Rückblick eine kluge und richtige Entscheidung.

Einen kompakten Überblick über die 100-jährige Geschichte der Volkshochschule gibt eine kleine Reihe an Schautafeln mit historischen Dokumenten, die das Team der VHS zusammengestellt hat.

Über das Programm der Volkshochschule OPR im Jahr 2020 informiert die Webseite der VHS.

100JahreVHSWeimar

                                                                                                                                                                                                                                          Der ehemalige VHS-Leiter Bernd Weimar bei der Festrede in Neuruppin