Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

13.02.2020

Projekt "OhneAutoMobil_OPR" im Landkreis gestartet

Kann öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) das Auto im ländlichen Raum ersetzen? Wie kann Mobilität auch in abgelegenen Gebieten und zu Tagesrandzeiten gewährleistet werden? Wie gelingt eine optimale Vernetzung aller ÖPNV-Angebote in der Region?

Mit diesen und weiteren Fragen setzt sich das Projekt "OhneAutoMobil_OPR" auseinander, mit dem der Landkreis neben 49 weiteren Kommunen in Deutschland am Bundeswettbwerb "Mobilitätswerkstatt2025" teilnimmt. Das Bundesforschungsministerium stellt dafür zunächst rund 100.000 Euro in der ersten (einjährigen) Projektphase zur Verfügung. Betreut wird "OhneAutoMobil_OPR" vorrangig von der neuen Mobilitätsmanagerin Elisabeth Jänsch beim Bau- und Umweltamt des Landkreises.

Im Fokus des Projekts stehen vor allem Ideen für eine Vernetzungsstelle für Mobilität beim Landkreis, die Entwicklung von flexiblen öffentlichen Verkehren in der Innenstadt von Neuruppin sowie den Horstdörfern der Gemeinde Fehrbellin, aber auch die Konzipierung einer Mobilitätszentrale bei der kreiseigenen Verkehrsgesellschaft ORP. Mit flexiblen Verkehren sind z.B. die Einbindung von Taxidiensten oder der Einsatz autonom fahrender Busse gemeint, ebenso das intelligente Bündeln von Fahrgästen, um überflüssige Leer- und Einzelfahrten zu vermeiden.

Angestrebt wird eine Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs und eine Reduzierung der verkehrsbedingten Schadstoffemissionen, somit auch ein Beitrag zum Klimaschutz. Es geht aber vor allem darum, den Zugang zu Mobilität und die soziale Teilhabe für Menschen ohne Auto (hier insbesondere Kinder, Jugendliche und Senioren) im Landkreis zu verbessern. Elisabeth Jänsch: "Es geht nicht darum, das ÖPNV-System neu zu erfinden, sondern es an entscheidenden Stellen zu verbessern."

Zum Projektteam gehören - neben dem Landkreis - die Stadt Neuruppin, die ORP, die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG), die Hochschule Brandenburg, die BTU Cottbus-Senftenberg sowie die atene KOM GmbH (Agentur für Kommunikation, Organisation und Management). Über die Projektarbeit und die Ergebnisse wird eine eigene Webseite die Öffentlichkeit informieren.

Zur Umsetzung der geplanten und gemeinsam entwickelten Maßnahmen aus der ersten Projektphase, kann sich der Landkreis für eine zweite Phase mit einer Laufzeit von drei Jahren und einer intensiven wissenschaftlichen Begleitung erneut bewerben.

Für weitere Informationen und Fragen zum Projekt "OhneAutoMobil_OPR":

Tel. 03391 / 688 - 1114 (Frau Jänsch) oder per Mail an mobilitaet@opr.de