Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

23.03.2020

Neue Rechtsverordnung: Ausnahmen bei Bestattungen

Mit der neuen Verordnung des Landes Brandenburg, die heute in Kraft getreten ist, gelten neue Regelungen zum Aufenthalt im öffentlichen Raum.

Das Betreten öffentlicher Orte, wie z.B. öffentliche Wege, Straßen, Plätze, Verkehrseinrichtungen, Grünanlagen und Parks ist untersagt. Allerdings gibt es Ausnahmen, wie zum Beispiel im Fall von Bestattungen.

Der Besuch von Beisetzungen ist auf den engsten Familienkreis beschränkt, d.h. die Zahl der Trauernden sollte auch tatsächlich sehr klein gehalten werden. In der Regel gehört zu diesem engsten Familienkreis der Partner, die Eltern und die Kinder der verstorbenen Person. Hiervon kann es Ausnahmen geben, wenn z.B. die verstorbene Person von einer Schwester oder einem Bruder betreut wurde, so dass eine besonders enge Beziehung bestand.

Generell sind auch auf Friedhöfen und in Trauerhallen die Abstandsregeln (mindestens 150 cm) einzuhalten.

Bitte beachten: Es wird dringend geraten, die Möglichkeit einer Verschiebung von Trauerfeierlichkeiten, z.B. im Fall von Urnenbeisetzungen, zu prüfen und ernsthaft in Erwägung zu ziehen.