Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

08.06.2021

"Jedermann-Impfen" in Neuruppin war ein großer Erfolg

Diszipliniert mit Maske und ausreichend Abstand standen die Menschen aus Ostprignitz-Ruppin am Dienstagmittag unter den Bäumen an der Friedrich-Ebert-Straße in Neuruppin, um sich beim sogenannten Jedermann-Impfen vor dem Alten Gymnasium auf dem Schulplatz gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 impfen zu lassen. Drei Ärzteteams, sechs Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten vom Jägerbataillon 413  aus Torgelow, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Inkom und der Stadt Neuruppin sowie Helfer und Helferinnen des Deutschen Roten Kreuzes vom Kreisverband OPR, zu dem auch der Impfbus-Fahrer gehört, sorgten für einen zügigen und reibungslosen Ablauf dieses Einsatzes des Impfbusses. Der Termin war kurzfristig möglich geworden, weil jeweils 160 Impfdosen der Vakzine von Biontech/Pfizer und Johnson & Johnson für diesen Einsatz zur Verfügung standen, die in drei Impfstraßen verimpft wurden. Der Orchestersaal im Alten Gymnasium diente dabei als Räumlichkeit für die Nachbeobachtung nach der Immunisierung. Anschließend ging es über den Hof nach draußen, so dass ein Einbahnstraßen-System bei der Impf-Aktion gewährleistet werden konnte.

„Wir freuen uns über den Andrang, den wir problemlos bewältigen können“, sagte David Kissner angesichts des großen Interesses der Einwohner und Einwohnerinnen an der Impfmöglichkeit auf dem Schulplatz. Der Kinderarzt aus Molchow ist seit Monaten für den Impfbus des Landkreises Ostprignitz-Ruppin im Dauereinsatz. Landrat Ralf Reinhardt erklärte, dass weitere solche „Jedermann-Impfungen“ im Landkreis möglich seien. „Nicht nur in Neuruppin“, sagte er. Besonders in Wohngebieten, wo bisher nur wenig Menschen gegen das Coronavirus geimpft wurden, seien seiner Meinung nach Impfbus-Einsätze für spontane Schutzimpfungen denkbar. „Wir müssen noch näher und dezentraler an die Menschen herankommen, um die Impfbereitschaft zu fördern.“

Denn angesichts einer stark sinkenden Zahl an Neuinfektionen sowie einer anhaltend niedrigen Sieben-Tage-Inzidenz in Ostprignitz-Ruppin sei eine gewisse Impfmüdigkeit bei den Menschen zu merken, sagte Ralf Reinhardt. Ein Umstand, der dem Landrat ernste Sorgen bereitet. „Das wäre fatal“, so Ralf Reinhardt. Er befürchtet, dass es im Herbst zu einer weiteren Corona-Welle, eventuell mit neuen Virusvarianten, kommen könnte. „Wir wollen alle zurück zur Normalität. " Die sei jedoch nur zu erreichen, wenn möglichst viele Menschen immunisiert seien. "Daher geht meine ernst gemeinte Bitte an alle Menschen in Ostprignitz-Ruppin, sich um einen Impftermin zu bemühen. Es gibt in den Impfzentren im Land viele freie Termine“, so Reinhardt. „Deshalb rufe ich auch alle Menschen im Landkreis dazu auf: Denkt an Euch, an Eure Familien, Freunde und Nachbarn und holt Euch einen Impftermin.“

Im Impfzentrum Kyritz sind freie Termine zu vergeben. Wer sich gern gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 impfen lassen möchte, kann sich für einen Impftermin im Impfzentrum Kyritz unter https://www.impfterminservice.de anmelden. Einfach Land Brandenburg auswählen, nach Auswahl des Landes Brandenburg und des Impfzentrums Kyritz die Frage: "Wurde ihr Anspruch schon geprüft?" mit Nein beantworten. Die Frage: "Gehören Sie zur berechtigten Gruppe?" mit Ja beantworten. Die Priorisierung entfällt, damit kann jede Person ab 18 Jahren einen Termin erhalten.

Jedermann-Impfen am 8.6.2021 in NeuruppinJedermann-Impfen am 8.6.2021 in NeuruppinJedermann-Impfen am 8.6.2021 in NeuruppinJedermann-Impfen am 8.6.2021 in NeuruppinJedermann-Impfen am 8.6.2021 in Neuruppin