Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

09.04.2020

Andere Erkrankungen in der Coronakrise nicht aus dem Blick verlieren

Auch wenn sich derzeit alles und aus wichtigem Grund um das Coronavirus dreht, werden andere Krankheiten nicht weniger. Und auch die müssen behandelt werden, unter Umständen sofort.

Deshalb sollten Symptome wie beispielsweise Schmerzen in der Brust oder Atembeschwerden, die möglicherweise nichts mit einer Corona-Infektion zu tun haben, auch weiterhin ernst genommen und von einem Arzt untersucht werden. Im Notfall muss der Rettungsdienst verständigt werden. Gleiches gilt natürlich für Verletzungen.

"Der Rettungsdienst und die Krankenhäuser im Landkreis sind entsprechend vorbereitet und auch in Zeiten von Corona in der Lage, Bürgerinnen und Bürger in jeder Situation zu behandeln", betont Landrat Ralf Reinhardt. Das gelte für Menschen mit und ohne Infektion. Auch müsse niemand aus Sorge vor einer Infektion, notwendige Behandlungen in Krankenhäusern aufschieben. "Jegliche Zurückhaltung von Patienten ist unbegründet", so der Landrat.

Hinweis: Wenn der Hausarzt oder die Hausärztin nicht erreichbar ist - etwa an Wochenenden oder wie jetzt an den Osterfeiertagen - steht der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst rund um die Uhr unter der bundesweiten Telefonnummer 116 117 zur Verfügung.