Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

15.07.2020

Zwei neue COVID-19-Fälle nach Rückkehr aus einem Risikogebiet

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist die Zahl der gemeldeten COVID-19-Fälle auf insgesamt 95 gestiegen. Zwei Personen, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt waren, sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide leben in einem Haushalt und hatten sich sofort nach ihrer Rückkehr - wie vorgeschrieben - in häusliche Quarantäne begeben.

Personen, die in das Land Brandenburg einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind laut SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung verpflichtet, sich unverzüglich auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben. Sie müssen sich dort für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise absondern (häusliche Quarantäne).

Die Einstufung in Risikogebiete erfolgt durch das Bundesgesundheitsministerium, das Auswärtige Amt und das Bundesinnnenministerium und wird durch das Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Als Risikogebiet werden Staaten oder Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland eingestuft, für welche zum Zeitpunkt der Einreise ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht. Es wird daher dringend geraten, sich rechtzeitig und aktuell über das Infektionsgeschehen im jeweiligen Land zu informieren bzw. von einer Reise auch zum eigenen Schutz abzusehen.

Informationen des Robert-Koch-Instituts zu Risikogebieten

SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung des Landes Brandenburg vom 12.06.2020

Das Infektionsgeschehen rund um die Kita "Miteinander" in Neuruppin gilt inzwischen als abgeschlossen. Die Kindertagesstätte kann am Donnerstag, 16.07.2020, wieder ihren Betrieb aufnehmen. Im Rahmen der Ermittlungen durch das Gesundheitsamt waren seit Bekanntwerden der ersten Infektion am 01.07.2020 insgesamt sieben COVID-19-Fälle festgestellt worden.