Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

06.07.2021

Interview für die Westfälischen Nachrichten

Wie ist der Landkreis Ostprignitz-Ruppin bisher durch die Corona-Pandemie gekommen? Das interessierte jüngst Markus Kleymann, der eigentlich Leiter der Stabsstelle Kultur und Sport in der westfälischen Gemeinde Senden ist, der aber nebenberuflich auch als Journalist für die Westfälischen Nachrichten über den Landkreis Coesfeld schreibt. Dieser Landkreis ist der Partnerlandkreis von Ostprignitz-Ruppin.

Interview Westfälische Nachrichten 5.7.2021


Während eines Aufenthaltes in Neuruppin nutzte Markus Kleymann deshalb die Gelegenheit, mit Ralf Reinhardt, Landrat von Ostprignitz-Ruppin, ins Gespräch zu kommen. Der Landrat berichtete dem Mann aus Westfalen von den verschiedenen Maßnahmen, die in Ostprignitz-Ruppin ergriffen wurden, um besonders den hohen Infektionszahlen zu Jahresbeginn entgegen zu wirken. Inzwischen gilt der Landkreis seit über einer Woche als coronafrei, da sowohl die Sieben-Tage-Inzidenz bei Null liegt, als es auch keine aktiven Infektionen mehr gibt. Als Erfolg bewertet Landrat Ralf Reinhardt die hohe Impfbereitschaft in der Bevölkerung. So liegt nicht nur die Quote bei den Corona-Erstimpfungen mit über 70 Prozent über dem Brandenburger Landesschnitt, sondern auch bei den vollständig Geimpften, zu denen in Ostprignitz-Ruppin rund 50 Prozent der Einwohner gehören. Die hohe Impfbereitschaft führt der Landrat auf die verschiedenen dezentralen und niedrigschwelligen Impfangebote des Landkreises zurück. Dazu gehört das mobile Impfen, unter anderem mit dem Impfbus, der einmalig im Land Brandenburg ist, oder auch das sogenannte „Jedermann-Impfen“, bei dem sich die Menschen ohne Anmeldung spontan beispielweise auf Marktplätzen der Region immunisieren lassen konnten.

Doch trotz aller Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie musste zugleich der Alltag in der Kreisverwaltung und den Gremien weiter gehen, berichtete der Landrat dem Journalisten aus Westfalen. So wurde jüngst in Ostprignitz-Ruppin das kostenlose Schülerlandkreisticket auf den Weg gebracht, der Radwege- und Breitbandausbau vorangetrieben und der Naturpark Stechlin- Ruppiner Land wurde um drei große Gebiete im Landkreis erweitert. So gehört jetzt auch die größte unzerschnittene Heidefläche Deutschlands, die Kyritz-Ruppiner Heide, zum Naturpark.

Ralf Reinhardt betonte zum Abschluss des Gespräches zudem, dass der Azubi-Austausch mit dem Landkreis Coesfeld fortgesetzt werden soll. „Das ist eine gute Tradition.“