Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

13.07.2021

Erste Hilfe für die Seele - Gesundheitsministerin besichtigt Traumaambulanz der Ruppiner Kliniken

„Wer Gewalt erleben musste, zum Beispiel einen Überfall, sexuellen Missbrauch oder häusliche Gewalt, braucht Hilfe ohne Wartezeit“, erklärt Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher die Funktion von sogenannten Traumaambulanzen, in denen nach traumatischen Ereignissen psychotherapeutische Soforthilfe geleistet wird. Im Land Brandenburg existiert ein solches Angebot seit März 2021. Inzwischen gibt es 17 Traumaambulanzen in ganz Brandenburg; bis September soll es derartige Angebote in 14 von 18 Landkreisen beziehungsweise kreisfreien Städten geben.

TraumaambulanzFoto (von links): Prof. Dr. Joachim Behr (Chefarzt der Klinik für Psychiatrie), Ursula Nonnemacher (Gesundheitsmininsterin Brandenburg), Anne Schüller (Leiterin der Psychaiatrischen Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche), Ralf Reinhardt (Landrat), Dr. Gunnar Pietzner (Geschäftsführer der Ruppiner Kliniken)

Am Dienstag kam Ursula Nonnemacher nach Neuruppin, um sich von der Arbeit einer solchen Traumaambulanz vor Ort ein Bild zu machen. Gemeinsam mit Landrat Ralf Reinhardt stattete sie der dortigen Einrichtung in den Ruppiner Kliniken einen Besuch ab. In der Neuruppiner Traumaambulanz wird Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nach traumatischen Erlebnissen unbürokratisch, niedrigschwellig und schnell psychologische Unterstützung angeboten und ihnen geholfen, die entstandenen Trauma zu überwinden. Am häufigsten betroffen seien immer noch Opfer sexueller Gewalt, erfuhr Ursula Nonnemacher im Gespräch mit den dort tätigen Ärzten und Ärztinnen sowie Psychologen und Psychologinnen. Aber auch bei Missbrauch oder Gewalt in der Familie kann die Traumaambulanz für die Betroffenen ein wichtiger Anlaufpunkt sein. Denn oft sei die Hemmschwelle bei den Traumatisierten groß, sich Hilfe zu suchen. Die Ambulanzen sollen diese Hemmschwelle senken und die Angst nehmen.

Traumaambulanz Neuruppin 2021

„Das Angebot der Traumaambulanz muss mehr die Breite der Gesellschaft erreichen“, wünscht sich deshalb Prof. Dr. Joachim Behr, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie in Neuruppin.  Denn noch sei das Angebot nicht nur bei den Betroffenen, sondern auch bei Ärzten oder anderen Versorgern zu wenig bekannt. Bei rund einem Prozent aller jährlich rund 9000 Psychiatriefälle handele es sich um solche Trauma-Fälle. Auch Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher wirbt für das neue Angebot: „Ich wünsche mir, dass sich dieses wichtige Angebot der Traumaambulanz noch mehr herumspricht und dafür geworben wird, weil Betroffene hier schnelle und unkomplizierte Hilfe erhalten.“

Traumaambulanz Neuruppin 2021

Die Traumaambilanz der Ruppiner Kliniken ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 03391/392920 erreichbar. Außerhalb der Öffnungszeiten läuft ein Anrufbeantworter.