Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

18.08.2017

Offener Brief an die Einsatzkräfte

An: 

die 1. Brandschutzeinheit des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte,
zwei Gefahrstoffeinheiten des Landkreises Potsdam-Mittelmark,
die Feuerwehr Pritzwalk und Wittenberge des Landkreises Prignitz,
zwei Messgerätewagen zur ständigen Messung der Gefahrstoffbelastung,
die Feuerwehr Falkensee des Landkreises Havelland Chemikalienanzüge,
die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aller Aufgabenträger des Landkreises Ostprignitz-Ruppin einschl. der Sondereinsatzgruppe "Führung" des Landkreises Ostprignitz-Ruppin,
die Ostprignitz-Ruppiner Rettungsdienste gGmbH mit den Notärzten der Ruppiner Kliniken,
die Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises Ostprignitz-Ruppin,
die Autobahnpolizei Walsleben,
die Polizeiinspektion Ostprignitz-Ruppin,
die Kriminalpolizei und die Pressestelle der Polizeidirektion Nord in Neuruppin sowie die Polizeidirektion Besondere Dienste in Potsdam,
die Autobahnraststätte Tank & Rast A 24 in Walsleben,
die Atotech Deutschland GmbH, Werder,
die AWU Abfallwirtschafts-Union Ostprignitz-Ruppin GmbH, Werder,
die Gasitech Industrie-Gas-Handelsgesellschaft mbH, Walsleben,
die Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH, Kyritz und
die Spezialfutter Neuruppin GmbH & Co.KG, Neuruppin

 

Der Unfall mit Salpetersäure an der A 24 bei Walsleben hat zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei geführt. Über einen Zeitraum von 24 Stunden sind über 300 Einsatzkräfte vor Ort gewesen, um die für die Menschen in der Region sowie die Natur drohenden hohen Gefahren weitestgehend einzuschränken bzw. abzuwenden. Sie haben eine großartige Arbeit geleistet. Die Professionalität der überwiegend freiwilligen Helfer und die überaus konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten können gar nicht hoch genug gelobt werden.

Wir bedanken uns für diese hervorragenden Leistungen und hoffen sehr, dass sich alle Einsatzkräfte mittlerweile von den Anstrengungen und Belastungen des Einsatzes erholt haben.

Ein weiterer Dank geht an alle Unternehmen, die den Einsatz unkompliziert und tatkräftig unterstützt haben, allen voran die Autobahnraststätte Walsleben für die ausgezeichnete Versorgung vor Ort.

 

Wappen Landkreis Ostprignitz-Ruppin PNG-Datei
Ralf Reinhardt
Landrat des Landkreises Ostprignitz-Ruppin
Wolfgang Hohenwald
Kreisbrandmeister


Wappen Amt Temnitz
Susanne Dorn
Amtsdirektorin des Amtes Temnitz
Sebastian Giesert
Amtsbrandmeister


Wir danken der Tageszeitung Ruppiner Anzeiger und dem Märker für die unkomplizierte Unterstützung bei der Veröffentlichung dieses Dankesschreiben.

die Ostprignitz-Ruppiner Rettungsdienste gGmbH mit den Notärzten der Ruppiner Kliniken,

die Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises Ostprignitz

die Autobahnpolizei Walsleben, die Polizeiinspektion Ostprignitz-Ruppin, die Kriminalpolizei und die Pressestelle der Polizeidirektion Nord in Neuruppin sowie die Polizeidirektion Besondere Dienste in Potsdam

die Autobahnraststätte Tank & Rast A 24 in Walsleben

die Atotech Deutschland GmbH, Werder, die AWU Abfallwirtschafts-Union Ostprignitz-Ruppin GmbH, Werder, die Gasitech Industrie-Gas-Handelsgesellschaft mbH, Walsleben, die Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH, Kyritz, und die Spezialfutter Neuruppin GmbH & Co.KG, Neuruppin

 

 

 

 

 

Der Unfall mit Salpetersäure an der A 24 bei Walsleben hat zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei geführt. Über einen Zeitraum von 24 Stunden sind über 300 Einsatzkräfte vor Ort gewesen, um die für die Menschen in der Region sowie die Natur drohenden hohen Gefahren weitestgehend einzuschränken bzw. abzuwenden. Sie haben eine großartige Arbeit geleistet. Die Professionalität der überwiegend freiwilligen Helfer und die überaus konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten können gar nicht hoch genug gelobt werden.

 

Wir bedanken uns für diese hervorragenden Leistungen und hoffen sehr, dass sich alle Einsatzkräfte mittlerweile von den Anstrengungen und Belastungen des Einsatzes erholt haben.

 

Ein weiterer Dank geht an alle Unternehmen, die den Einsatz unkompliziert und tatkräftig unterstützt haben, allen voran die Autobahnraststätte Walsleben für die ausgezeichnete Versorgung vor Ort.

 

 

Ralf Reinhardt Wolfgang Hohenwald Susanne Dorn Sebastian Giesert

Landrat Kreisbrandmeister Amtsdirektorin Amtsbrandmeister

des Landkreises Ostprignitz Ruppin des Amtes Temnitz