Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

27.03.2020

Appell an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen

In Zeiten des Coronavirus müssen sich Bürgerinnen und Bürger auch in Ostprignitz-Ruppin stark einschränken, das bisher gekannte Leben hat sich völlig verändert.

Soziale Kontakte sind zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus auf ein Minimum reduziert worden, es gelten ungewohnte Verhaltens- und Abstandsregeln in der Öffentlichkeit. Viele Geschäfte sind geschlossen, Unternehmer und zahlreiche Selbständige bangen um ihre Existenz und sind auf Unterstützung angewiesen. Alles ist anders und wird in Frage gestellt.

Aber die Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis demonstrieren in diesen Tagen der Krise große Einigkeit, ziehen gemeinschaftlich an einem Strang. Was in Neustadt (Dosse) mit den ersten Isolationsmaßnahmen im Umfeld der Prinz-von-Homburg-Schule zu Beginn der Corona-Krise vorbildlich und mit großer Solidarität von den betroffenen Menschen umgesetzt wurde, setzt sich nun in noch größerem Stil im gesamten Landkreis fort. Die Einschränkungen werden als notwendig gesehen und von der Bevölkerung in Ostprignitz-Ruppin getragen, was nicht oft genug gewürdigt werden kann. Wenn es darauf ankommt, rücken die Menschen im Landkreis zusammen und wehren sich gegen die Bedrohung durch das Virus. Das verdient allergrößten Respekt bei gleichzeitiger Erinnerung daran, weiter diszipliniert die gebotenen Verhaltensregeln einzuhalten, denn ein Ende der Krise ist leider noch nicht in Sicht.

Ein genauso großes Verantwortungsbewusstsein und Verständnis erwarten wir als Landkreis Ostprignitz-Ruppin auch von unseren Gästen. So schön unsere Wälder, Seen und Landschaften im Nordwesten Brandenburgs auch sind, so sehr appellieren wir an die Vernunft der Touristen und Kurzurlauber, die uns vielleicht in diesen Tagen oder den kommenden Wochen besuchen wollten: Bleiben Sie bitte zu Hause! Verschieben Sie Ihren geplanten Aufenthalt auf die Zeit nach der Coronakrise, wenn wir Sie dann um so herzlicher willkommen heißen.

Aber in der derzeit angespannten Situation, in der unsere Krankenhäuser schon jetzt die Grenzen mancher Ressourcen erreicht haben, ist eine Reise nach Ostprignitz-Ruppin nicht verantwortbar. Bei einem sprunghaften Anstieg der Corona-Erkrankungen stünden nicht genügend Intensivbetten und Beatmungsgeräte für alle Menschen in Ostprignitz-Ruppin zur Verfügung. Auf zusätzliche Urlaubsgäste aus Nah und Fern, die ebenfalls erkranken könnten und eine schnelle Behandlung benötigen, ist unser Gesundheitssystem in diesem speziellen Fall nicht vorbereitet.

Aus diesem Grund, auch zum Schutz der Bevölkerung von Ostprignitz-Ruppin vor Infektionen, haben wir als Landkreis die viel diskutierte und jetzt präzisierte neue Allgemeinverfügung erlassen. Die Verfügung untersagt weiterhin touristische Reisen in das Gebiet des Landkreises, wie etwa Erholungsurlaube oder Kurzausflüge, nimmt aber auch Rücksicht auf jene, die sich bis zum Inkrafttreten der Allgemeinverfügung und möglicherweise schon vorher dauerhaft in ihrem Zweitwohnsitz aufgehalten haben, wie etwa viele Rentnerinnen und Rentner. Oder Mitbürgerinnen und Mitbürger, die beruflich im Landkreis tätig sind oder ihre Lebenspartnerin bzw. ihren Lebenspartner besuchen. Das alles ist natürlich weiterhin möglich.

Es geht ausschließlich – um das nochmal ganz klar zu sagen – um Reisen mit rein touristischem Hintergrund. Diese dürfen in der Zeit bis zum 19.04.2020 nicht stattfinden.

Aber was nutzen viele Worte und Verfügungen? Letztlich kommt es auf die Einsicht und das Verantwortungsbewusstsein jedes und jeder Einzelnen an. Ist mir der Urlaub jetzt in der Phase, in der wir uns alle solidarisch verhalten müssen, so viel wert, dass ich aus Egoismus das Gemeinwohl und schlimmstenfalls das Leben anderer aufs Spiel setze?

Wir sind fest davon überzeugt, richtig im Sinne unserer Bevölkerung zu handeln. Das Wohl und die Gesundheit müssen bei allen Überlegungen und Entscheidungen im Vordergrund stehen. Die Rückmeldungen der Menschen in Ostprignitz-Ruppin in den vergangenen Tagen spiegeln das eindeutig wider.

Wir danken für Verständnis, für Ihre Nachsicht und Geduld.