Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

18.06.2020

RE6-Zeitkarten werden vorübergehend auch im RE2 anerkannt

Gute Nachricht für Pendlerinnen und Pendler des RE6 aus dem nördlichen Teil des Landkreises Ostprignitz-Ruppin: Wie der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) der Kreisverwaltung mitgeteilt hat, werden RE6-Zeitkarten, die eigentlich nur für Berlin und die Landkreise Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel ihre Gültigkeit haben, bis zum Ende der Baumaßnahmen beim RE6 auch in den ODEG-Zügen des RE2 zwischen Neustadt (Dosse) und Berlin anerkannt.

Zuvor hatte sich Landrat Ralf Reinhardt in einem Schreiben an die Verkehrsunternehmen VBB, DB Regio und ODEG gewandt. Denn wegen der Bauarbeiten am Neuruppiner Seedamm verlängern sich die Fahrzeiten beim "Prignitz-Express" von und nach Berlin bis Dezember 2020 erheblich. Aus diesem Grund wurde ein Schienenersatzverkehr von Wittstock/Dosse nach Neustadt (Dosse) mit Anschluss an den RE2 Richtung Berlin in den Morgenstunden und am Nachmittag für die Gegenrichtung eingerichtet. Allerdings war bislang nicht kommuniziert worden, welche Regelung für Pendler gilt, die zwar eine Berichtigung für Fahrten im Tarifgebiet Berlin-OHV-OPR (RE6) besitzen, nicht aber für Berlin-HVL-OPR (RE2). Auf diese Unsicherheit hatte der Landrat in seinem Schreiben hingewiesen und dabei auch an die Anerkennung von Zeitkarten bei vergleichbaren Baumaßnahmen an der Strecke des RE6 in der Vergangenheit erinnert.  

Nach Angaben des VBB konnte nunmehr gemeinsam mit DB Regio und ODEG eine tarifliche Kulanzregelung getroffen werden, um zusätzliche Komplikationen für die Fahrgäste im Rahmen der Baumaßnahmen beim RE6 zu vermeiden.

Landrat Ralf Reinhardt begrüßt die schnelle Einigung und dankt allen Beteiligten für ihre Bemühungen. "Das ist ein gutes Zeichen im Sinne der Pendlerinnen und Pendler in unserer Region", so der Landrat in einer Stellungnahme.

IMG_besondersLandrat Ralf Reinhardt