Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

28.12.2020

Infektionsgeschehen in Ostprignitz-Ruppin weiter angespannt

Die Coronalage im Landkreis Ostprignitz-Ruppin bleibt ernst. Ein Mann aus dem Raum Lindow, der in einer Klinik behandelt wurde, ist leider verstorben. Damit hat sich die Zahl der COVID-19-Toten, die aus dem Landkreis stammen, auf insgesamt 8 erhöht. Bei zwei weiteren Todesfällen, die dem Gesundheitsamt gemeldet wurden, handelt es sich um eine Person mit Wohnsitz außerhalb des Landkreises sowie um eine Person, deren Identität noch nicht abschließend geklärt werden konnte.

Erhöht hat sich nochmals die Zahl der stationären COVID-19-Fälle. Inzwischen werden 109 Patientinnen und Patienten in Kliniken des Landkreises behandelt, neun mehr als am Vortag. 84 Personen befinden sich auf einer Normalstation. 25 werden intensiv betreut, davon müssen 7 in Folge der Erkrankung beatmet werden. Diese Zahl ist gegenüber unserer gestrigen Pressemitteilung gleichgeblieben.

Von den festgestellten COVID-19-Neuerkrankungen sind weiterhin die Ruppiner Kliniken stark betroffen, sowohl Patienten als auch Beschäftigte. Dem Gesundheitsamt sind insgesamt 10 Neuinfektionen mit Stand heute gemeldet worden. Damit erhöht sich die Zahl der aktiven COVID-19-Fälle im Landkreis auf 573. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 sind 1.290 Erkrankungen registriert worden.

Die Verteilung der COVID-19-Fälle auf die Gemeinden, Städte und Ämter im Landkreis nach dem Wohnort-Prinzip können Sie jederzeit dem Dashboard für Ostprignitz-Ruppin entnehmen. Weitere Informationen stehen auf der Corona-Sonderseite des Landkreises zur Verfügung.