Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

25.04.2021

Über 700 Corona-Schutzimpfungen in Rheinsberg

Der Impfbus des Landkreises Ostprignitz-Ruppin war am Wochenende wieder im Einsatz, diesmal an der Sporthalle in der Mariefredstraße in Rheinsberg. Dabei konnten insgesamt 769 Impfungen vorgenommen werden, so unter anderem auch rund 130 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis. Zuvor hatte das Land die Impfreihenfolge überarbeitet. Ab sofort können sich alle Menschen gegen Corona impfen lassen, die 60 Jahre oder älter sind. Auch Feuerwehrleute gehören zu jenen Berufsgruppen, die sich nun ihre schützende Impfdosis abholen können. Weitere Einzelheiten dazu in einer Mitteilung der Landesregierung bei www.brandenburg-impft.de.

Für den Impfbus-Einsatz in Rheinsberg waren wieder zahlreiche Helferinnen und Helfer auf den Beinen, ohne die eine solche Aktion niemals durchführbar wäre. Landrat Ralf Reinhardt, der sich am Sonnabend gemeinsam mit Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow und Kreisbrandmeister Olaf Lehmann, vor Ort über den Einsatz informieren konnte, sprach allen Beteiligten seinen Dank aus. "Es ist großartig, mit was für einem Engangement die Stadt Rheinsberg und insbesondere die Ärzte, Mitarbeitende der Verwaltung sowie die Einsatzkräfte von DRK und Bundeswehr für unser gemeinsames Ziel, Corona zu besiegen, wieder mit angepackt haben. Das ist ein guter und wichtiger Beitrag, um noch mehr Menschen den dringend benötigten Impfschutz zu geben. Und es ist richtig, dass jetzt auch Feuerwehrleute geimpft werden können, die sich tagtäglich zu unserem Schutz Gefahren aussetzen und Leben retten."

Der Impfbus des Landkreises wird seine Tour fortsetzen und dann u.a. am kommenden Wochenende in Gildenhall bei Neuruppin Station machen.