Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

02.08.2018

Bericht über die Qualität der Badegewässer im Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger!

Im Land Brandenburg werden die aufgrund der Brandenburgischen Badegewässerverordnung ausgewiesenen Badestellen nach einheitlichen europäischen Kriterien überwacht. In unserem Landkreis betrifft dies 24 EU-Badestellen. Zu den 24 EU-Badestellen kommen noch die 15 Badestellen hinzu, die das Gesundheitsamt aus gesundheitlicher Vorsorge mit überprüft.

Die Untersuchung der Qualität der Gewässer erfolgt entsprechend der Brandenburgischen Badegewässerverordnung in der Zeit vom 15.5.2018- 15.9.2018 monatlich (1 Probe vor und 4 Proben während der Saison).

Die Proben werden im Labor der LWU GmbH Eberswalde mikrobiologisch auf das Vorhandensein von Escherichia Coli und Enterokokken untersucht.

Außerdem werden vor Ort die Sichttiefe, Temperatur und pH-Wert gemessen sowie das augenscheinliche Vorhandensein von Algenansammlungen im und auf dem Gewässer bewertet. Eine allgemeine hygienische Überprüfung der landseitigen Flächen der Badestellen schließt sich an.

An den im Amtsblatt für das Land Brandenburg veröffentlichten Badestellen (EU-Gewässer) erfolgt außerdem eine vor- Ort- Kontrolle 14-tägig. Auch dabei werden die Parameter Sichttiefe, Temperatur und pH-Wert überprüft und Verschmutzungen sowie Algenbefall registriert.

Durch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes wurden in der Woche vom 23.07.-27.07.2018 die Badegewässerkontrollen einschließlich der Probenahmen an den Badestellen des Landkreises durchgeführt.

Die Wassertemperaturen lagen zwischen 23°C und 26°C.

Bei den Untersuchungen der Badegewässerproben wurden keine gesundheitlich bedenklichen mikrobiologischen Belastungen festgestellt. Allerdings waren an vielen Badestellen ein erhebliches Algen- und Blaualgenvorkommen festgestellt worden.

Dies betraf vor allem folgende Gewässer bzw. Badestellen:

  • Untersee, Strandbad Kyritz
  • Untersee, Bantikow
  • Klempowsee, Freibad Wusterhausen
  • Obersee, Bork
  • Tornowsee
  • Wutzsee (hier war eine geringe Schlierenbildung ohne Beeinträchtigung der Sichttiefe zu erkennen)
  • Ruppiner See: Hotel Waldfrieden, Gnewikow, Wustrau, Jahnbad Neuruppin, Seebad Altruppin
  • Molchowsee
  • Zermützelsee
  • Vielitzsee (keine Blaualgen)

An den betroffenen Badestellen wurden entsprechende Warnschilder angebracht.

Algenblüten treten gelegentlich in nährstoffreichen, langsam fließenden und rückgestauten Gewässern nicht erst in jüngster Zeit auf. Beim Vorhandensein der aufgeführten Grundvoraussetzungen in Verbindung mit länger anhaltenden günstigen bis sehr warmen Temperaturen und hoher Lichtintensität liegen optimale Wachstumsbedingungen für Algen vor. Es kann zu explosionsartigem Wachstum von Biomasse kommen. Das Auftreten von Algenansammlungen kann sehr unterschiedlich erfolgen. So erkennt man dies meist an

  • einer bläulich und /oder grünen Verfärbung des Wassers,
  • Schlierenbildung,
  • teppichartige Ansammlungen an der Oberfläche,
  • an einer wolkenartigen Verteilung im Wasser.

In Abhängigkeit von der Windrichtung können die Algen an manchen Stellen gehäuft vorkommen. Die Ansammlungen können sich aber bei Windrichtungswechsel sehr schnell wieder auflösen, sodass sie bei den Routineüberwachungen nicht immer festgestellt werden können.

Die meisten Blaualgenarten sind für Menschen ungefährlich. Einige Arten können jedoch Gifte bilden, die Haut- und Schleimhautreizungen oder allergische Reaktionen sowie Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen bei sensiblen Personen und Kleinkindern bei intensivem Hautkontakt oder durch Verschlucken größerer Mengen des Wassers hervorrufen können.

Weiterhin können durch die Zersetzungsprozesse geruchliche/ästhetische Beeinträchtigungen beim Baden auftreten. Die Sichttiefe des Gewässers kann stark beeinträchtigt werden, sodass zum Beispiel eine notwendige Wasserrettung erschwert wird.

Auch Hunde und andere warmblütige Tiere können gefährdet sein. Aufgrund der Brandenburger Hundehalterverordnung – HundehV vom 16. Juni 2004 gilt entsprechend § 4 ein Mitnahmeverbot von Hunden in Badeanstalten sowie an als solche gekennzeichnete öffentliche Badestellen.

Aktuelle Informationen zu den einzelnen Badestellen finden sie in der Badestellenkarte im Internet unter www.ostprignitz-ruppin.de oder www.mdjev.brandenburg.de/badestellen.

Gesundheitsamt OPR
SG Hygiene und Umweltmedizin