Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

12.06.2019

Radfahrprüfung: Aus Breddin, Lindow und Kyritz kommen die Klassenbesten

Alle Jahre wieder, aber in jedem Jahr ganz wertvoll – das ist in einem Satz die im Landkreis Ostprignitz-Ruppin durchgeführte Radfahrprüfung. Nicht umsonst sprach denn auch der Vorsitzende des Vorstands der Kreisparkasse, Markus Rück, von einer „Herzensangelegenheit“ bei der Prämierung der erfolgreichen Schulklassen. Schließlich geht es bei der Radfahrprüfung darum, heftige Unfälle zu vermeiden bzw. Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu vermitteln.

Insgesamt nahmen diesmal 709 Schülerinnen und Schüler aus 38 Klassen von 25 Grund- und Förderschulen des Schuljahres 2018/2019 an der Prüfung teil, wie Bernd Krümmling von der Neuruppiner Polizei mitteilte. Vorausgegangen waren vier Unterrichtsstunden je Klasse, in denen u.a. geübt wurde, wie man sicher mit dem Rad abbiegt oder unfallfrei an einem parkenden Auto vorbeikommt. Außerdem wurden die Räder einer genauen Kontrolle unterzogen. Das Ergebnis war nicht so überragend: Am Prüfungstag konnten nur 472 Kinder ein verkehrssicheres Rad vorweisen - das sind gerade mal 70 Prozent. Nach den Worten von Bernd Krümmling kommt es wie in den vergangenen Jahren vor allem auch auf die Eltern an, ob ihre Kinder die „Herausforderung Straßenverkehr“ bestehen. Er selbst habe den Eindruck, dass Eltern nicht immer ihrer Verantwortung gerecht werden und dabei die Vorbildfunktion außer Acht lassen. Schließlich würden Kinder nun mal durch Abgucken und Nachahmen von den Erwachsenen lernen, so der Polizeiexperte in Sachen Prävention.

Um den Schülerinnen und Schülern bei der Radfahrausbildung noch zusätzlich einen motivierenden Schub zu verpassen und den Mitmach-Anreiz zu erhöhen, wurden vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin und von der Kreissparkasse Prämien zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit der Polizei eine „einzigartige Aktion und Kooperation im Land Brandenburg“, wie Vize-Landrat Werner Nüse feststellte. Den ersten Preis konnte sich diesmal die Klasse „Löwenzahn“ der Grundschule Breddin sichern – dafür gibt es 400 Euro in die Klassenkasse. 300 Euro gehen an die Klasse „Dreiseen“ der Grundschule Lindow, 200 Euro erhält die Klasse 4a der Kyritzer „Goethe-Grundschule“.

Besonders erwähnenswert sind auch jene Schülerinnen und Schüler, die eine fehlerfreie Radprüfung in diesem Schuljahr hinlegen konnten, nämlich Isabel Voigt von der Löwenzahn-Schule Breddin und Johann Noah Eichelmann von der Grundschule „Thomas Müntzer“ in Walsleben. Ganz herzlichen Glückwunsch!