Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

12.07.2019

MHB belegt beim Fakultätenpreis den siebten Platz

Die Medizinische Fakultät der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) belegt bei ihrer ersten Teilnahme am alle vier Jahre vergebenen Fakultätenpreis des Hartmannbundes für die beste ärztliche Ausbildung den siebten Platz.

„Wir freuen uns sehr, dass wir als jüngste Medizinische Fakultät bei unserer ersten Teilnahme direkt einen respektablen siebten Platz belegen konnten. Das ist bei der großen und guten Konkurrenz der etablierten Fakultäten eine hervorragende Leistung, zumal es von den bundesweit insgesamt 38 Fakultäten auch nur 17 ins Fakultäten-Ranking geschafft haben“, urteilt Prof. Edmund Neugebauer, Präsident der MHB.

Über 1.400 Medizinstudierende haben an der Online-Umfrage teilgenommen. Die Spitzenposition erreichte beim zum vierten Mal erhobenen Ranking erneut die Universität Witten/Herdecke.

„Die Medizinstudierenden im Hartmannbund suchen regelmäßig die beste medizinische Fakultät Deutschlands. Der Preis des Hartmannbundes für gute Ausbildung an den medizinischen Fakultäten soll die Fakultäten ermutigen, ihre Lehre zu verbessern. Für die einen ist es Ansporn, für die anderen eine Chance. Die Online-Umfrage richtet sich an alle Studierenden der Humanmedizin in allen Semestern. Eine Differenzierung der Regel-, Reform- oder Modellstudiengang wird nicht vorgenommen“, erklärt Christian Wolfram, Vorsitzender des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund.

Im Fokus des Interesses der aus insgesamt 60 Fragen bestehenden Online-Umfrage standen unter anderem folgende Themenkomplexe:

  • Unterstützung bei der Praktische Ausbildung
  • Erweitertes Lehrangebot mit Skills Lab und E-Learning
  • Patientenkontakt und Verzahnung der Studienabschnitte
  • Qualität der Lehrveranstaltungen
  • Prüfung / Promotion“ (Verfügbarkeit von Promotionsthemen etc.) sowie
  • Vereinbarkeit Studium und Familie“ (Kinderbetreuung etc.).

Um eine Vergleichbarkeit zu ermöglichen, konnten die Teilnehmer*innen die Fragen mit Schulnoten von eins bis sechs bewerten. Die einzelnen Themenkomplexe haben nach Auswertung der Einzelfragen Durchschnittsnoten erhalten, die dann zu einer Gesamtnote zusammengefasst wurde.

Damit ein möglichst repräsentatives Ergebnis erzielt werden konnte, sind für das Ranking nur die Medizinischen Fakultäten berücksichtigt worden, für die mindestens 35 Medizinstudierende ihre Bewertung abgegeben haben. Dieses Mal sind 17 der insgesamt 38 Fakultäten im Ranking vertreten.