Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

31.07.2019

Breitbandausbau per Glasfaser im Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Superschnelles Internet – viel wurde darüber geschrieben und gesprochen, im Landkreis Ostprignitz-Ruppin geht es damit bald los.

Denn bis zum 3.Quartal 2022 wird der Landkreis im Rahmen des Glasfaser-Breitbandausbaus mit modernen Internetanschlüssen versorgt. Die neuen Anschlüsse sollen eine Geschwindigkeit von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde beim Herunteraden und bis zu 500 Mbit pro Sekunde beim Heraufladen ermöglichen. Die Kosten für den Ausbau in Höhe von 38 Millionen Euro werden zum überwiegenden Teil durch Bundes- und Landesfördermittel abgedeckt, vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin kommen knapp 4 Millionen Euro. Landrat Ralf Reinhardt:

"Wir sind stolz darauf, die Projektrealisierung für den gesamten Landkreis angepackt haben. Das kann man schon als Pionierleistung im Land Brandenburg bezeichnen."

Nach Angaben der Telekom werden im Landkreis Ostprignitz-Ruppin fast 9.500 Haushalte und Unternehmen in insgesamt 22 Kommunen vom bald beginnenden Breitbandausbau profitieren. Und zwar all jene Haushalte, die bisher mit weniger als 30 Mbit pro Sekunde auskommen mussten. Von diesen Haushalten werden künftig 98 Prozent mit Internet aus der schnellen Glasfaser versorgt. Der Ausbau soll bereits im letzten Quartal 2019 starten.

Für das schnelle Internet werden insgesamt fast 2.700 Kilometer Glasfaser verlegt und an die 330 neuen Glasfaser-Netzverteiler aufgebaut. Für die notwendigen Arbeiten will die Telekom einheimische Firmen beauftragen und damit auch Arbeitsplätze in der Region sichern.

Wichtig für den Auf- und Ausbau des Glasfasernetzes im Landkreis ist die aktive Mitwirkung aller Immobilieneigentümer. Denn um in den Genuss der hohen Internet-Geschwindigkeiten zu kommen, sind auch Umbauarbeiten am und in jedem Haus bis hinter die Haustüre nötig. Diesen Arbeiten müssen die Eigentümer ausdrücklich schriftlich zustimmen. Aus diesem Grund werden in den nächsten Wochen und Monaten alle Hausbesitzer im Ausbaugebiet von der Telekom angeschrieben. Dabei gibt es Fristen zu beachten, damit der Glasfaser-Anschluss kostenfrei hergestellt werden kann.