Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

08.01.2020

Brandenburgische Frauenwoche: Veranstaltungen können angemeldet werden

"Zurück in die Zukunft - 30. Brandenburgische Frauenwoche 2020". Unter diesem Motto werden im bevorstehenden März auch im Landkreis Ostprignitz-Ruppin frauenpolitische Themen in den Mittelpunkt gerückt.

Die letzten 30 Jahre sind von Wendepunkten in den Biografien vieler Frauen im Landkreis geprägt. Anlässlich der 30. Brandenburgischen Frauenwoche ziehen Frauen Bilanz. Was haben wir gewonnen, was haben wir verloren? Dabei soll nicht nur erinnert werden, sondern im Besonderen der Fokus auf die Zukunft gelegt werden. Wie soll die Gesellschaft aussehen, in der wir leben wollen?

Veranstaltungen und Gespräche zwischen den Frauen verschiedener Generationen, unterschiedlicher sozialer Herkunft und Lebenswelten sollen als Inspirations- und Motivationsquelle zum Ausgangspunkt werden für ein in die Zukunft gerichtetes politisches Handeln – gemeinsam, lebendig und widerständig!

Den Auftakt zur Frauenwoche im Landkreis bildet eine Jubiläumsveranstaltung unter dem Motto „Wir Frauen sind es uns wert – emanzipiert und stark – 30 Jahre Brandenburgische Frauenwoche“ im Kulturhaus in Kyritz am 4. März 2020. Bis zum 22. März sollen weitere Veranstaltungen folgen. Der Landkreis lädt deshalb interessierte (Frauen-)Vereine, Städte und Gemeinden dazu ein, eigene Veranstaltungen mit frauenpolitischen Inhalten im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche zu organisieren und durchzuführen.

Um ein Programm für den gesamten Landkreis zu erstellen, bittet die Gleichstellungsbeauftragte, Frau Marlies Grunst, um Rückmeldung der Veranstalterinnen und Veranstalter bis zum 10. Februar 2020.

Frau Grunst ist für Rückfragen telefonisch unter der Telefonnummer 03391 / 688-7020 erreichbar oder per Mail an frauenwoche@opr.de.

Veranstalterinnen und Veranstalter in der Fontanestadt Neuruppin werden gebeten, Veranstaltungen auch direkt an die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Frau Röttger, zu senden.

Geplante Veranstaltungen werden durch den Frauenpolitischen Rat auf deren Homepage veröffentlicht bzw. als Pressemitteilung auch in den regionalen Zeitungen und auch auf der Internetseite der Kreisverwaltung veröffentlicht.