Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

28.01.2020

Gedenken am 75. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

Bei mehreren Gedenkveranstaltungen ist in Ostprignitz-Ruppin an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert worden. Anlass war der 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz.

In Neuruppin versammelten sich Bürgerinnen und Bürger am Denkmal für die Opfer des Faschismus und legten dort Blumen und Kränze nieder. In ihrer Rede erinnerte die Vorsitzende des Kreistages, Sigrid Nau, an die Schrecken der Gewaltherrschaft mit Millionen von Toten. Zugleich betonte Nau, dass eine lebendige und wachsame Demokratie wichtig sei, um die freiheitlichen Grundwerte zu schützen.

Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde formulierte es ähnlich: "Wir müssen jeder Gefahr einer Wiederholung entgegenwirken." Der Vorsitzende der Neuruppiner Stadtverordnetenversammlung, Gerd Klier, warnte in seiner Rede vor bedenklichen Entwicklungen in der Gesellschaft und einem aufkeimenden, gefährlichen Nationalismus. 

GedenkenNeuruppin                                                                                                                                                                                                                                       Gedenken in Neuruppin: Gerd Klier, Sigrid Nau und Jens-Peter Golde (v.l.n.r.)