Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

03.02.2020

Infotelefon des Landkreises zum Coronavirus

Nach den ersten bestätigten Erkrankungsfällen durch das neuartige Coronavirus in Deutschland hat der Landkreis Ostprignitz-Ruppin ein Infotelefon eingerichtet.

„Besonnenheit und Aufklärung sind nun das oberste Gebot, es besteht kein Grund zur Panik. Natürlich nehmen wir die Lage ernst und sind auch vorbereitet“, erklärt der stellvertretende Amtsarzt beim Kreisgesundheitsamt, Dipl.-Med. Hans-Christoph Degener. Aus diesem Grund habe man auch das Infotelefon geschaltet, um über das Virus zu informieren und durch einen Arzt fachlichen Rat zu geben.

Alle Auskünfte die über dieses Telefon erteilt werden können, gründen sich auf die laufend aktualisierten Informationen des Robert Koch Instituts (RKI) in Berlin. Das RKI ist die maßgebende fachliche Institution in Deutschland. Auf der Webseite des RKI  kann man sich auch selbständig zu vielen Fragen qualifizierte und auf dem neuesten Kenntnisstand basierende Antworten einholen.

Bürgerinnen und Bürger, die zu einzelnen Antworten Nachfragen haben oder aber konkrete Handlungsempfehlungen beispielsweise in Bezug auf Reiserückkehrer aus China suchen, können über das Infotelefon des Landkreises unter der Rufnummer 03391 / 688 5376 mit einem Arzt des Gesundheitsamtes sprechen.

Grundsätzlich gilt wie bei den jetzt anschwellenden Grippeerkrankungen auch, dass für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen eine höhere Sterblichkeit an der Corona-Viruserkrankung besteht. Da hier keine Impfung wie gegen die Virusgrippe möglich ist, kann man leider auch nicht mit einer "Herdenimmunität" rechnen, die die Ausbreitung deutlich verlangsamen und ungeimpfte Personen indirekt schützen würde. Vor allem in der Möglichkeit, dass in kurzer Zeit sehr viele Menschen erkranken und dementsprechend viele Menschen auch daran versterben würden, liegt die besondere Gefährlichkeit beim Coronavirus. Hier wird auch der große Nutzen einer möglichst hohen Durchimpfungsrate bei Erkrankungen wie der Grippe, für die ein sicherer Impfstoff zur Verfügung steht, schlagartig deutlich.

Bislang hat es im Landkreis Ostprignitz-Ruppin noch keinen begründeten Verdachtsfall gegeben. „Natürlich gibt es auch einen Seuchenalarmplan, aber von einer Aktivierung sind wir gegenwärtig noch weit entfernt. Wir stehen aber bereit und halten ständigen Kontakt zu den entsprechenden Landesbehörden und den Gesundheitseinrichtungen des Landkreises", so Dipl.-Med. Hans-Christoph Degener.