Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

29.01.2020

Autonomer Bus in Wusterhausen hat jetzt einen Namen

Autonomer Bus WusterhausenSeit Juli 2019 ist der autonom durch Wusterhausen fahrende Kleinbus im Rahmen eines Forschungsprojekts unterwegs, aber einen Namen hatte das innovative Gefährt bislang noch nicht.

Das ist nun vorbei, denn nach einer Abstimmung im Internet steht fest, dass "Robi" durch die Stadt an der Dosse rollen wird.

Mit dem Forschungsprojekt, an dem auch die Ostprignitz-Ruppiner Nahverkehrsgesellschaft (ORP) und die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG) beteiligt sind, soll wissenschaftlich untersucht werden, wie automatisiert fahrende Fahrzeuge im ländlichen Raum eingesetzt und Bestandteil des öffentlichen Nahverkehrs werden können. Und es geht darum, mit dem Probebetrieb auf öffentlichen Straßen praktische Erfahrungen zu sammeln. Mögliche Einsatzfelder solcher Minibusse könnten Zubringertouren von Dörfern zu Bus- und Bahnlinien sein, die bis jetzt mit klassischen Bussen nicht wirtschaftlich betrieben werden können.

Die Strecke im Probebetrieb führt über das historische Ortszentrum und den Bahnhof von Wusterhausen bis zu einem Supermarkt im Süden der Stadt. Im Norden wird das Wohngebiet am Horstberg sowie die Seestraße eingebunden. An Bord von "Robi" ist immer ein Operator, der im Notfall eingreifen und den autonomen Betrieb unterbrechen kann. Mit Mitfahrt ist kostenlos.

Weitere Informationen und Fahrpläne auf der Projekt-Webseite www.autonv.de.