Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

01.04.2020

Start der Radweg-Modernisierung zwischen Sewekow und Zempow

Die Modernisierung der Radwege im Landkreis sind ein wichtiges Projekt, um den Tourismus in der Region – gerade mit Blick auf die hoffentlich bald wieder tourismusfreundliche Zeit nach dem Coronavirus – weiter zu fördern.

Den Auftakt der „Radwegemodernisierung 2020“ macht seit der vergangenen Woche der 4,3 Kilometer lange Abschnitt zwischen Sewekow und dem Wittstocker Ortsteil Zempow. Er verläuft vom ehemaligen Bahnübergang in Kuhlmühle an der Bahnstrecke Wittstock-Mirow-Neustrelitz nach Zempow und ist Bestandteil der Radrouten Historische Stadtkerne – Route 2. Diese Route ist insgesamt 316 Kilometer lang und führt von Nauen über Gransee, Rheinsberg, Wittstock/Dosse, Kyritz, Wusterhausen (Dosse), Neustadt (Dosse), Rhinow und Rathenow wieder zurück zum Ausgangspunkt in Nauen.

Auf dem Abschnitt, auf dem jetzt die Bauarbeiten beginnen, wird der zum Teil erheblich beschädigte Asphalt abgetragen und wieder neu aufgebracht. Um den Radweg möglichst lange zu erhalten und zu schützen, werden in Bereichen von Waldbewuchs spezielle Wurzelsperren eingebaut. Die Trassenführung des Radwegs bleibt unverändert. Bis Ende Juni 2020 soll der modernisierte Radweg fertig sein. Ausführende Firma der Baumaßnahme ist die Prignitzer Asphaltbau GmbH & Co. KG in Liebenthal. Die Baukosten belaufen sich auf rund 250-tausend Euro. Davon werden 90 % - wie bei allen Radwegemodernisierungsmaßnahmen - vom Land gefördert, den Rest teilen sich die Stadt Wittstock/Dosse und der Landkreis.

Insgesamt wird es 15 Modernisierungsmaßnahmen bei den Radwegen im Landkreis mit einem Gesamtvolumen von 5,6 Millionen Euro geben. Der nächste Radweg, der wieder fit gemacht werden soll, ist in Neuruppin der Abschnitt zwischen Alt Ruppin und Molchow / Knotenpunkt 75.