Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

03.06.2020

Landrat Ralf Reinhardt dankt für Sorgsamkeit und Rücksichtnahme in der Coronazeit

Mit Blick auf die zurückliegenden Monate, die ganz im Zeichen der Corona-Pandemie standen, hat Landrat Ralf Reinhardt das rücksichtsvolle Verhalten von Bürgerinnen und Bürgern in der Krise gewürdigt.

„Wie die Menschen in Ostprignitz-Ruppin mit der Pandemie bisher umgegangen sind, verdient Lob und Respekt. Besonders beeindruckt haben mich Geduld, gemeinsames Verantwortungsbewusstsein, gegenseitige Rücksichtnahme und Sorgsamkeit. Daran muss immer erinnert werden, gerade weil das Virus weiter existent und die Gefahren, die davon ausgehen, noch nicht völlig verschwunden sind.“ Besonders dankte Reinhardt den am Krisenmanagement beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreisverwaltung für ihr Engagement, ebenso den Kommunen im Landkreis für die geleistete Unterstützung und Zusammenarbeit.

Aufgrund der aktuellen Lage mit keinen aktiven Infektionsfällen wird der Verwaltungsstab des Landkreises, der mit Beginn der Corona-Pandemie gebildet wurde, nunmehr verkleinert und die Arbeit in Form einer Arbeitsgruppe („kleiner Stab“) fortsetzen. Der Verwaltungsstab kann jedoch jederzeit, wenn es die Situation erfordert, reaktiviert und wieder in den Krisenmodus hochgefahren werden. Die Corona-Hotline (Tel. 03391 / 688 - 5376) wird auch weiterhin allen Bürgerinnen und Bürgern von Montag bis Freitag für Fragen zur Verfügung stehen.

Eine Korrektur ist bei der Gesamtzahl der registrierten COVID-19-Fälle im Landkreis vorgenommen worden: Diese liegt nunmehr bei 85 (bisher 89), da vier laborbestätigte Fälle inzwischen einem größeren Infektionsgeschehen in einer REHA-Einrichtung im Landkreis Barnim zugeordnet und in Absprache mit dem Landesamt für Gesundheit in die Statistik dieses Landkreises aufgenommen wurden. Darunter sind auch die beiden bisherigen Sterbefälle aus Ostprignitz-Ruppin. Zwar hatten alle vier Personen ihren gemeldeten Hauptwohnsitz in Ostprignitz-Ruppin, aber aufgrund eines längeren Aufenthalts in der REHA-Einrichtung im Landkreis Barnim erfolgte nun die entsprechende Zuordnung.