Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

07.09.2020

Jugendforum OPR am 26. September in Gnewikow

Kinder und Jugendliche waren von der Corona-Krise oft stärker betroffen als andere, auch wenn das Virus selbst ihnen offenbar weniger anhaben kann. Der Schulunterricht fiel aus oder hat online stattgefunden und alle sprachen darüber. Doch Schule ist nicht alles. Freunde nicht mehr treffen können, keinen Sport machen, nicht mehr zusammen abhängen. Das hat Spuren hinterlassen. Wie denken die Jugendlichen darüber? Wie geht es jetzt weiter? Was wollen sie für ihre Zukunft, und zwar nicht nur in Bezug auf Corona?

Das Jugendforum OPR bietet die Möglichkeit, gemeinsam wieder Worte zu finden und herauszufinden, was die nächsten Ziele sind. Teilnehmen können alle Jugendlichen aus dem gesamten Landkreis Ostprignitz-Ruppin, die Anmeldung ist online möglich. „Das Jugendforum findet am 26. September 2020 im Jugenddorf Ruppiner See statt, bewusst an einem schulfreien Samstag. So können die Jugendlichen ganz frei entscheiden und brauchen keine Schulbefreiung“, sagt Kristina Borrock, die für den Landkreis die Jugendbeteiligung voranbringt. „Es werden kreative Workshops angeboten, z.B. Rappen, Video, Theater, um Gedanken, Gefühle und Ideen in eine ausdrucksstarke Form zu bringen“, erklärt Uta Lauterbach von der DGB-Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin, die das Treffen in Gnewikow moderieren wird.

Das Jugendforum OPR findet nun zum 13. Mal statt. Eigentlich waren im März schon drei lokale Treffen des Jugendforums OPR geplant, in Fehrbellin, Wusterhausen und Wittstock. „Alles war schon vorbereitet, alles ist dem Virus zum Opfer gefallen“, bedauert Reinhard Löcher, der als Koordinator der „Partnerschaft für Demokratie“ für die Organisation der Treffen zuständig ist. Jetzt sind die Jugendlichen eingeladen, ihre Projektideen vom Frühjahr wieder einzubringen, und natürlich gerne neue Ideen. Denn beim Jugendforum geht es auch um die finanzielle Unterstützung von Projekten, die von Jugendlichen für Jugendliche gemacht werden.

Das Geld dafür kommt aus dem Jugendfonds OPR, in den der Landkreis und das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ dieses Jahr 12.000 Euro gelegt haben. Nach den über die Jahre entwickelten eigenen Regeln des Jugendforums OPR können Jugendprojekte bis 500 € bei einfacher Mehrheit oder bis 1.500 € bei einer 2/3-Mehrheit bewilligt werden. Entschieden wird von den Jugendlichen auf dem Forum in Gnewikow, nachdem die Projekte von den Macher*innen vorgestellt wurden. Auch die Förderanträge müssen online eingereicht werden, bis spätestens eine Woche vor dem Treffen.

Demokratie fördern, Vielfalt gestalten und Extremismus vorbeugen - das sind die drei Leitziele im Bundesprogramm „Demokratie leben!“, an denen sich auch die lokalen Jugendprojekte inhaltlich orientieren müssen, wenn sie die Förderung erhalten wollen.

Weitere Informationen gibt es auf den Webseiten demokratie-leben-opr.de und jugendforumopr.de. Die „Partnerschaft für Demokratie“ OPR wird im Rahmen des Programms Demokratie leben! gefördert durch das Bundesfamilienministerium.

BMFSFJ_DL_Logo_RZ_RGB