Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

18.02.2021

Zahl der Fälle mit Corona-Mutationen hat sich erhöht

Mit dem heutigen Tag gibt es im Landkreis Ostprignitz-Ruppin acht Neuinfektionen zu verzeichnen, Einrichtungen sind davon nicht betroffen.

Die Zahl von Mutationen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 bei Personen, die im Landkreis wohnhaft sind, hat sich auf 14 erhöht. Die neu hinzugekommenen Fälle stehen größtenteils im Zusammenhang mit den bereits bekannten Fällen. Hier handelt es sich um Ansteckungen innerhalb der eigenen Häuslichkeit. Alle Personen sind isoliert und unterliegen verschärften Quarantänebedingungen. Eine Freitestung nach fünf Tagen ist hier ausgeschlossen. In allen Fällen ist zum jetzigen Zeitpunkt davon auszugehen, dass die Infektionsketten unterbrochen sind, da es nur wenige Kontakte gab. Alle Kontakte ersten Grades werden im Falle des Auftretens einer Mutation mittels PCR-Test getestet, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die Kontaktermittlung ist in allen Fällen abgeschlossen.

Insgesamt rückläufig ist die Zahl der stationär in Kliniken im Landkreis betreuten COVID-19-Fälle: Von den 32 Patientinnen und Patienten befinden sich 10 auf einer Intensivstation. Davon müssen fünf derzeit beatmet werden.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut dem Landesamt für Gesundheit (LAVG) bei 41,5. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat einen Inzidenzwert von 46,5 errechnet. Die Inzidenz entspricht der Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner im Landkreis.

Weitere Informationen zur Corona-Lage enthält das Dashboard für Ostprignitz-Ruppin. Unter anderem finden Sie dort die Verteilung der Fälle auf die einzelnen Ämter, Gemeinden und Städte des Landkreises.