Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

19.04.2021

Corona-Lage am Montag

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin sind seit unserer Meldung vom vergangenen Wochenende vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 zu verzeichnen. Einrichtungen sind nicht betroffen. Zugleich ist die Zahl der Genesenen um sieben auf jetzt insgesamt 3.436 Personen gestiegen. Derzeit gibt es 409 aktive Covid-19-Fälle, die Gesamtzahl der Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 liegt bei 4.008.

Die Zahl von Mutationen der so genannten "britischen Variante" im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 hat sich auf 578 (Wochenende: 558) erhöht. Die betroffenen Personen waren schon als Covid-19-Fälle bekannt und befanden sich bereits in Quarantäne. Dazugehörige Kontaktpersonen befinden sich ebenfalls in verschärfter Isolation.

Die am Wochenende vom Kreisverband des DRK im Auftrag des Landkreises angebotenen Sondertestungen in Dreetz und Neustadt (Dosse) wurden von insgesamt 148 Personen genutzt. Alle durchgeführten Schnelltests brachten negative Ergebnisse. Die Sondertestaktion war notwendig geworden, nachdem in der vergangenen Woche in der Region ein erhöhtes Infektionsgeschehen festgestellt worden war.

In den Krankenhäusern im Landkreis Ostprignitz-Ruppin werden zur Zeit 48 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. 14 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, davon werden acht beatmet.

Die Sieben-Tages-Inzidenz, die vom Landesamt für Gesundheit (LAVG) veröffentlicht wird und rechtlich bindend ist, wird heute für Ostprignitz-Ruppin mit 102,2 angegeben. Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens und einer weiterhin über dem Wert von 100 liegenden Inzidenz, sind die besonderen Corona-Schutzmaßnahmen im Landkreis von heute an um sieben Tage verlängert worden. Darüber hinaus gilt ab heute die verschärfte Notbremse des Landes, die weitere Maßnahmen zur Eindämmung von Sars-CoV-2 vorsieht. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer heute veröffentlichten Pressemitteilung "Inzidenz über 100: Verschärfte Notbremse".