Sprungziele
Seiteninhalt

Am vergangenen Freitag hatte der brandenburgische Innenminister Michael Stübgen verdiente Kamerad:innen unter anderem der Freiwilligen Feuerwehren des Landes zu einem festlichen Empfang auf den Spargelhof Klaistow (Beelitz) eingeladen, bei dem auch die Ehrenzeichen im Brand- und Katastrophenschutz verliehen wurden.

2020 konnte diese traditionelle Veranstaltung, bei der das persönliche Engagement der Kräfte im Brand- und Katastrophenschutz im Land Brandenburg gewürdigt werden soll, coronabedingt nicht stattfinden. Deshalb waren am Freitag auch die Kamerad:innen eingeladen, die bereits 2020 ausgezeichnet wurden.

Zu diesem Personenkreis gehören auch zwei verdiente Kameraden aus Ostprignitz-Ruppin: Das war zum einen Fred Kuball, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rheinsberg, der 2020 mit dem Ehrenzeichen im Brandschutz in Silber am Bande  ausgezeichnet wurde. Und zum anderen erhielt Wolfgang Hohenwald, Kreisbrandmeister a.D. von der Freiwilligen Feuerwehr Neuruppin, im vergangenen Jahr das Ehrenzeichen im Brandschutz als Sonderstufe in Gold als Steckkreuz.

Am vergangenen Freitag nahm Wolfgang Hohenwald in Begleitung seiner Ehefrau Carola und von Mathias Wittmoser, Amtsleiter für öffentliche Sicherheit und Verkehr beim Landkreis, sowie Olaf Lehmann, Kreisbrandmeister und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes OPR, nun noch einmal eine Dankesurkunde des Ministeriums aus den Händen von Innenstaatssekretär Uwe Schüler und des Landesbranddirektors Michael Koch entgegen.

Fred Kuball aus Rheinsberg konnte aus gesundheitlichen Gründen jedoch nicht an dieser Veranstaltung teilnehmen.

Olaf Lehmann (links) und Mathias Wittmoser (rechts) begleiteten den ehemaligen Kreisbrandmeister Wolfgang Hohenwald. © privat
Olaf Lehmann (links) und Mathias Wittmoser (rechts) begleiteten den ehemaligen Kreisbrandmeister Wolfgang Hohenwald. © privat

Seite zurück Nach oben