Sprungziele
Seiteninhalt

Bald ist es soweit: Der Zensus 2022 geht in Ostprignitz-Ruppin - so wie im gesamten Bundesgebiet - in seine Umsetzungsphase. Ab 1. Mai werden die ersten Erhebungsbeauftragten ausschwärmen und mit der Begehung der ausgelosten Adressen beginnen. Sofern die Anschrift korrekt vorgefunden wird erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner eine Terminankündigung mit zusätzlichen Informationen rund um ihre Befragung. Stichtag für die Antworten ist immer der 15. Mai, egal wann das Interview durchgeführt wird. Neben der Volkszählung wird auch eine Wohnungszählung erfolgen; diese wird allerdings rein postalisch und online umgesetzt.

Der Landkreis OPR bittet um freundliche Unterstützung der ehrenamtlichen Interviewerinnen und Interviewer bei ihrer Tätigkeit. 5.218 Anschriften werden von ihnen aufgesucht, 19.223 Personen für die Grunderhebung und 9.202 Personen für die Vollerhebung befragt. Pandemiebedingt wird die persönliche Befragung in 15 Minuten erledigt sein, da der zweite Teil der Fragen selbständig online beantwortet werden kann. Aufgrund der Bevölkerungsverteilung wird der Schwerpunkt im Stadtgebiet Neuruppin liegen. Die ausgelosten Haushalte und alle Wohnheime und Gemeinschaftsunterkünfte sind auskunftspflichtig. Wer dieser Auskunftspflicht nicht nachkommt muss mit einem Bußgeld in Höhe von 300 – 500 € je Haushaltsmitglied rechnen.

Ziel des Zensus ist es, verlässliche Zahlen zur Bevölkerung und deren Arbeits- und Lebensbedingungen zu gewinnen. Diese Zahlen sind Grundlage für eine Vielzahl von politischen und wirtschaftlichen Planungen und Entscheidungen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene. Dazu zählen z.B. der Finanzausgleich zwischen den Bundesländern oder die Einteilung der Wahlkreise, aber auch die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die sozialen Kassen, den Bedarf an Kindergärten, Schulen, Altersheimen, Straßen usw. lassen sich danach auf solider Datenbasis planen. Mit anderen Worten: Die Ergebnisse kommen allen zugute.

Übrigens: Für die Befragung der Haushalte in OPR werden immer noch ehrenamtliche Interviewer und Interviewerinnen gesucht, die gegen eine Aufwandsentschädigung (bis ca. 1.000,- € steuerfrei) bis Ende Juli bei der Befragung helfen. 

Seite zurück Nach oben