Sprungziele
Seiteninhalt

Im Land Brandenburg werden die aufgrund der Brandenburgischen Badegewässerverordnung ausgewiesenen Badestellen nach einheitlichen europäischen Kriterien überwacht. Im unserem Landkreis betrifft dies 24 EU-Badestellen. Zu den EU-Badestellen kommen grundsätzlich die 17 Badestellen hinzu, die das Gesundheitsamt aus gesundheitlicher Vorsorge mit überprüft. Die Untersuchung der Qualität der Gewässer erfolgt entsprechend der Brandenburgischen Badegewässerverordnung in der Zeit vom 15. Mai bis 15. September 2022 monatlich.

Die Proben werden im Labor der LWU GmbH Eberswalde mikrobiologisch auf das Vorhandensein von Escherichia Coli und Enterokokken untersucht. Außerdem werden vor Ort Sichttiefe, Temperatur und pH-Wert gemessen sowie das augenscheinliche Vorhandensein von Algenansammlungen im und auf dem Gewässer bewertet. Eine allgemeine hygienische Überprüfung der landseitigen Flächen der Badestellen schließt sich an.

Durch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes wurden in der 34. Kalenderwoche 2022 die Badegewässerkontrollen einschließlich der Probenahme an den Badestellen des Landkreises durchgeführt. Bei den Überprüfungen vor Ort wurde an folgenden Badestellen das Vorhandensein von Blaualgen festgestellt:

  • Zermützelsee, Badestelle Krangen/Zermützel
  • Autobahnsee Tarmow, Badestelle Tarmow
  • Kleiner Werbellinsee, Badestelle Schönberg
  • Borker See, Badestelle Bork
  • Untersee, Badestelle Bantikow
  • Untersee, Badestelle Freibad Kyritz
  • Klempowsee, Badestelle Freibad Wusterhausen

Bei den Untersuchungen der Badegewässerproben wurden keine gesundheitlich bedenklichen mikrobiologischen Belastungen festgestellt.

In nährstoffreichen, langsam fließenden und rückgestauten Gewässern treten gelegentlich Algenblüten nicht erst in jüngster Zeit auf. Beim Vorhandensein der aufgeführten Grundvoraussetzungen in Verbindung mit länger anhaltenden günstigen bis sehr warmen Temperaturen und hoher Lichtintensität liegen optimale Wachstumsbedingungen für Algen und auch Blaualgen (Cyanobakterien) vor. Es kann zu explosionsartigem Wachstum von Biomasse kommen. Das Auftreten kann sehr unterschiedlich erfolgen und zeitlich sowie räumlich aufgrund verschiedenster Einflüsse äußerst ungleichmäßig verteilt sein. Zu erkennen sind Algenbildungen u.a. durch diese Merkmale:

  • meist bläulich und/oder grüne Trübung des Wassers
  • Schlierenbildung
  • Algenteppiche an der Oberfläche
  • wolkenartige Verteilung im Wasser

Die Badegäste werden durch entsprechende Hinweisschilder an der betroffenen sowie an weiteren Badestellen, bei denen grundsätzlich das Potenzial besteht, auf die Möglichkeit des Vorhandenseins von Blaualgen und über
die typischsten Erkennungsmerkmale und Verhaltensregeln informiert.

An der Badestelle Borker See in Bork wurde eine sehr geringe Sichttiefe von unter 50 cm festgestellt. Dadurch sind die Rettungschancen bei Badeunfällen stark vermindert. Um die möglichen Beeinträchtigungen, Belästigungen und Gefahren für die Allgemeinheit oder für Einzelne zu verhindern wird aktuell unbedingt vom Baden an diesen Badestellen abgeraten, insbesondere wenn kein ausgebildeter Rettungsschwimmer vor Ort ist. Generell ist die Transparenz (Sichttiefe) ist ein wichtiges ästhetisches Merkmal von Badegewässern. Sie kann durch natürliche Umstände oder durch Verschmutzungen beeinträchtigt werden. Eine verminderte Transparenz kann Konsequenzen z. B. für die Rettung verunglückter Personen haben.

Die allgemeinen hygienischen Überprüfungen der landseitigen Flächen der Badestellen erbrachten keine Beanstandungen. Die Temperaturen und die Sichttiefen im Überprüfungszeitraum sind in der anhängenden Tabelle erfasst.

Im Zuge der Kontrollen der Badegewässer wurde hinsichtlich der Nutzbarkeit einzelner Badestellen außerdem festgestellt:

  • An der Badestelle Seebad in Alt Ruppin (Ruppiner See) wurde vom Betreiber selbst die Badesteganlage für die Nutzung gesperrt.
  • Die Badestelle Seebad in Alt Ruppin (Ruppiner See) ist aktuell auf Grund von Monitionsbergungsarbeiten für die Nutzung gesperrt. Die Badewasserprobenahme und Kontrolle der Badestellen konnte aus diesem Grund nicht durchgeführt werden. Wie lange die Sperrung aufrechterhalten werden muss ist im Moment nicht absehbar.
  • An der Badestelle am Großen Prebelowsee wurde vom Betreiber selbst die Badesteganlage für die Nutzung gesperrt.
  • Der Steg an der Badestelle Wustrau, Am Schloß ist für die Nutzung komplett gesperrt.

Aktuelle Informationen zu den einzelnen Badestellen finden Sie auch in der Badestellenkarte im Internet unter https://badestellen.brandenburg.de/

Seite zurück Nach oben