Sprungziele
Seiteninhalt

Team Kreisentwicklung und Mobilität

Kurzportrait

Das Team Kreisentwicklung und Mobilität hat die Aufgabe, sich für eine gleichwertige Entwicklung aller Teilräume des Landkreises einzusetzen. Dazu gehört auch die Förderung der Mobilität in Ostprignitz-Ruppin. Zielsetzung ist es, dass die Zukunftsfähigkeit von Ostprignitz-Ruppin gesichert und der Kreis als attraktiver Lebens-, Arbeits- und Erholungsraum entwickelt wird. Hierfür werden durch das Team Kreisentwicklung und Mobilität Aufgaben mit raum- und regionalplanerischem Bezug aus den verschiedensten Themenfeldern wie touristischer Rad- und Wanderwegebau, Dorfentwicklung, Energiewende und Klimaschutz, Mobilfunk- und Breitbandversorgung sowie Wohnungswesen bearbeitet. Zudem fungiert das Team Kreisentwicklung und Mobilität als koordinierende Schnittstelle für Initiativen diverser Akteure aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft und weiterer Institutionen.

Ein weiterer Themenbereich des Teams ist die Mobilität. Diese ist Grundvoraussetzung für soziale Teilhabe. Dabei bildet der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) einen zentralen und unverzichtbaren Bestandteil unserer Mobilität. Der ÖPNV ist eine freiwillige Selbstverwaltungsaufgabe der Landkreise und kreisfreien Städte. In Ostprignitz-Ruppin wird der Busverkehr durch das kreiseigene Verkehrsunternehmen Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH (ORP) erbracht. Seit 1995 begleitet der Nahverkehrsbeirat die verschiedensten Themenbereiche des ÖPNV. Zu den Aufgaben gehört unter anderem die Entwicklung eines Nahverkehrsplanes. Darin wird festgelegt, welches ÖPNV-Angebot im Landkreis erforderlich ist. Im Sinne einer nachhaltigen Verkehrsentwicklung fördert der Landkreis jedoch auch andere Verkehrsträger innerhalb des Mobilitätsverbundes. Dazu gehören neben dem ÖPNV das zu Fuß gehen, das Fahrradfahren und alternative Mobilitätsformen wie Sharingangebote. Das Mobilitätsmanagement des Landkreises setzt auf verschiedene Formen von Bürgerbeteiligungen und Evaluationsmöglichkeiten. Ziel des Mobilitätsmanagements ist es, den Bereich der alternativen Mobilität stärker zu fördern und klimafreundliche Ansätze und Lösungen für den Ersatz des motorisierten Individualverkehrs zu entwickeln. Die Mobilitätsmanagerin stößt dabei Prozesse an, vermittelt zwischen verschiedenen Akteuren und stimmt bei gemeinsamen Projekten die Teilschritte ab. In diesem Kontext bildet die Ansprache und Beratung von Akteuren und Initiativen sowie die Organisation von Vernetzungstreffen der Fachabteilungen, Gremien und kommunalen Arbeitsgemeinschaften einen wesentlichen Kern der Arbeit.

Darüber hinaus ist das Team Kreisentwicklung und Mobilität als höhere Verwaltungsbehörde für die Genehmigung von Bauleitplanungen (Flächennutzungspläne, Bebauungspläne) und die Koordinierung der fachbehördlichen Stellungnahmen des Landkreises zu Bauleitplan- und sonstigen Satzungsverfahren nach Baugesetzbuch zuständig.

Radverkehrskonzept

Dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin liegt die Stärkung des Radverkehrs am Herzen. In Vorbereitung auf das in 2022 zu erarbeitende Radverkehrskonzept hatten Interessierte die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Online-Umfrage an dem laufenden Planungsprozess zu beteiligen. Bis zum 31. Oktober 2021 konnten persönliche Erfahrungen und Erwartungen zur bestehenden Radverkehrsinfrastruktur übermittelt werden. Die gebotene Beteiligungsmöglichkeit wurde rege genutzt, deren Ergebnisse wir nachfolgend mit Ihnen teilen möchten.


Radwege mit erhöhtem Gefahrenpotenzial


Wünsche zum Aus- bzw. Neubau von Radwegen


Anmerkungen und Ideen



Potenzialstudie für regionale Wasserstoffwirtschaft

Die Landkreise Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Prignitz haben in Kooperation mit der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel eine Potenzialstudie mit Umsetzungskonzept für eine regionale Wasserstoffwirtschaft Prignitz-Oberhavel erarbeiten lassen. Seit dem 8. Juli 2022 liegt die Studie vor. Ergebnis der Arbeit sind belastbare Grundlagen und eine Datenbasis für die Energieregion Prignitz-Oberhavel. So werden die Potenziale der regionalen Produktion aus erneuerbaren Energien (grüner Wasserstoff), die regionale Nutzung sowie die Chancen neuer regionaler Wertschöpfungsketten aufgezeigt. Die Studie identifiziert zugleich konkrete Projekte für ein Hochlaufen der Wasserstoffwirtschaft in der Region und benennt relevante regionale Akteure. Alle weiteren Informationen finden Sie in der Studie selbst:

Die Potenzialstudie wurde von März bis Juni 2022 durch das Reiner Lemoine Institut erarbeitet. Das Projekt wurde mit Mitteln des Landes Brandenburg und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel.

Formulare für Kommunen zum ÖPNV

Alle Dienstleistungen des Fachbereichs im Überblick


Wichtige Dokumente und Formulare


Seite zurück Nach oben